Epilepsie Hund Heilen – aber wie?

Epilepsie bei Hunden tritt immer häufiger auf. Liest man Reports, ist die Rede von 1-2%, tatsächlich aber sind die Fälle epeleptischer Art bei Hunden in den letzten Jahren rasant angestiegen.

Warum ich auf dieses Thema eingehen möchte ist einfach – mein Hund bekam nach einer gewöhnlichen Impfung sehr schwere epeleptische Anfälle. Die Abfolgen waren in kurzen Zeiträumen und einmal hatte er sogar 2 Anfälle an einem Tag. Du kannst dir vorstellen, wie machtlos du da stehst, wenn dein Tier einfach umfällt und von Krämpfen durchgeschüttelt wird, da er auch bewusstseinsmäßig komplett weggetreten ist.

Dir bleibt nichts anderes übrig, als harte und spitze Gegenstände aus dem Weg zu räumen und dem Tier gut zuzureden, es ggf. mit einem aufmunternden Klatschen wieder ins Bewusstsein zu holen. Der Ablauf eines solchen Anfalls ist immer gleich.

Ablauf epeleptischer Anfall

Das Tier fällt aus heiterem Himmel um, fängt an die Lefze zu verziehen und krampft im ganzen Körper. Es tritt schleimiger Speichelfluss aus, dass Tier zappelt wild, heult und schreit, es kommt teils auch zur Blasenentleerung und zu Kotaustritt, da der Druck im Körper so hoch ist durch das Krampfen. Nach einigen Minuten krampfartigen Zappelns und auch Schnappens (Hände weg vom Hund, wenn er so einen Anfall hat) beruhigt sich das Tier langsam. Es kann sein, dass es im bewusstlosen, liegenden Zustand anfängt zu laufen und zu heulen. Ist der Anfall vorüber und kommt das Tier zu Bewusstsein, wird es aufstehen und benommen herumtorkeln. Es kann vorkommen, dass der Hund vollkommen erschöpft ist, da sehr viel Energie von den Muskeln verbraucht wird durch das Krampfen. Nach einem Anfall hat der Hund meist großen Hunger und will gleich fressen. Es kann auch sein, dass Muskelfaserverletzungen entstehen – tatsächlich auch einmal bei meinem Hund. So ein Anfall ist wirklich alles andere als lustig – weder für das Tier, noch für den Beobachter…

Mögliche Ursachen für Epilepsie

Neuronale Störungen bzw. Überreizungen des Nervensystems können epeleptische Anfälle auslösen. Ältere Hunde haben oft einen Tumor, der dazu führt, dass es zu epileptischen Anfällen kommt. Stress kann bei einem übernervösen Tier ebenfalls Epilepsie auslösen, was sehr oft nicht beachtet wird. Hunde sind – wie alle Tiere – höchst sensible Wesen! Sie riechen nicht nur hundertfach besser als wir Menschen, sie hören auch fantastisch und fühlen Dinge, die wir Menschen noch gar nicht erahnen. Z. B. kann Elektrosmog dazu führen, dass das System des Hundes kollabiert, wenn die Nerven eh schon überreizt sind. Oder auch Funkstrahlen können dazu beitragen als Stressfaktor, dass der Hund wieder einen Anfall bekommt. In Tierarztpraxen wird empfohlen, Hunde jährlich zu impfen. Tatsächlich aber, sind den Impfstoffen Schwermetalle als Träger beigemengt, was bei sensiblen Tieren einfach zum Kollaps führt. Schwermetalle greifen das Nervensystem eines jeden Lebewesens an. Ist das Tier jung, ist meist ein Tumor auszuschließen. Manche Tiere bekommen Epilepsie von den Eltern vererbt, weshalb es auch wichtig ist, beim Züchter nachzufragen, ob derlei Fälle in der Hundefamilie denn schon aufgetreten sind.

Auch ein durch Unfall oder Krankheit erworbener Hirnschaden kann dazu führen, dass Epilepsie entsteht. Die Ursachen sind vielfältig, diese aber können eingegrenzt werden durch logisches Nachdenken und die entsprechenden Untersuchungen durch einen Facharzt. Die Ernährung des Hundes spielt bei epeleptischen Anfällen auch eine sehr große Rolle! Viele Hunde sind fehlernährt und in vielen Dosenfuttern ist Getreide enthalten. Getreide hat in der Hundeernährung nichts zu suchen.

Ist Epilepsie heilbar?

Wie bei allen Erkrankungen stellt sich die Frage, ob Epilepsie heilbar ist. Wenn du selbst das Problem hast, dass dein Hund unter Epilepsie leidet, hast du sicher schon mit vielen Menschen gesprochen. Was du generell von anderen Menschen zu hören bekommst: „Einschläfern“ war immer schon meine Lieblingsantwort, die ich zu hören bekam. „Der Nachbar hatte auch nen Hund mit Epilepsie, der musste eingeschläfert werden“, „der Hund hat n Haufen Medikamente bekommen und musste dann eingeschläfert werden“. „Es haben immer mehr Hunde Epilepsie“. „Das kann sein, dass es wieder weg geht“. „Der Hund ist bei einem Anfall gestorben“. Usw.

Viele Menschen, die dir gerne Angst machen, denn Angst machen ist eine unserer Lieblingsgewohnheiten; wir Menschen sind das gewöhnt Angst gemacht zu bekommen und geben das dann auch gerne weiter.

Es wird auch gesagt, dass Epeleptische Anfälle sich häufen, je öfter der Hund welche bekommt! Das ist natürlich auch eine sehr „aufbauende“ Information. Meist jedoch kommt diese Info von Menschen, die ihrem Hund Medikamente verabreichen, die die Epilepsie positiv beeinflussen sollen, meist sind das auch die Hunde, die dann eingeschläfert werden.

Auf die Frage ist Epilepsie heilbar, gibt es nicht nur eine Antwort. Es kommt eben auch auf die Ursache der Erkrankung an. Generell ist jede Krankheit heilbar, auch Tumoren, die sich im Gehirn festgesetzt haben. In der Heilung kommt es aber auch immer auf die Umstände des Tieres an, sowie die Ernährung und auch die Impfabstände, sowie natürlich das Alter. Bei älteren Tieren besteht nunmal eine größere Gefahr der Tumorbildung als bei jungen.

Epilepsie Hund heilen – aber wie?

Hier nun einige Tipps, wie du an die Thematik rangehen kannst. Generell solltest du wissen, dass jedes Lebewesen auf der Erde eine natürliche Zellteilung hat. Jeder menschliche Körper regeneriert sich einmal komplett in 7 Jahren! Jedes Säugetier ist so angelegt, sonst würde es nie zu einer Heilung kommen. Wenn du schädliche Informationen in ein System rein gibst, kannst du diese schädlichen Informationen auch wieder herausnehmen.

Ein Beispiel: Im Falle meines Hundes traten die epeleptischen Anfälle aufgrund der Schwermetallvergiftung durch die Impfungen auf. Die Gefahr wird von Hundebesitzern meist unterschätzt! Schwermetalle greifen das Nervensystem an und haben im Körper nichts zu suchen! Das Ziel war nun die Schwermetalle aus dem Körper heraus zu reinigen. Es hat ganze 2 Jahre gedauert, bis ich sagen konnte, dass sich der Hund weitestgehend regeneriert hat und die Anfälle endlich aufhörten. Dennoch – was auch die Menschen alle vorschlugen – ich wusste, das Einzige, was ich tun kann, ist das System des Hundes zu reinigen.

Mit Erfolg. Der Hund bekam eine komplette Nahrungsumstellung. Reines Fleisch, gekocht. In der ersten Zeit, als die Anfälle sehr häufig waren und sehr intensiv gab es ausschließlich Fleisch als „Diät“; und zwar Hühnchen. Kein Rind, ab und zu Schweinebauch, da das Fett unterstützend auf die Nerven wirkt.

Was du dem Hund geben musst, dass du die Schwermetalle heraus bekommst: Kaufe dir unbedingt Bärlauchtinktur und gebe Zeolith mit ins Futter. Bärlauch reinigt Schwermetalle aus den Körperzellen und der Zeolith nimmt die Giftstoffe im Darm auf und transportiert sie nach draußen. Aktivkohle wirkt auch unterstützend, auch das entgiftet!

Hast du einige Tage mit Bärlauchtinktur gereinigt, kannst du Koriandertinktur dazu geben. Koriander wirkt tiefenreinigend und holt die tiefsitzenden Schwermetalle aus dem Körper. Immer Zeolith mit ins Essen geben. Wie schon geschrieben, die Reinigung bei meinem Hund dauerte zwei Jahre, d.h. du wirst Geduld brauchen und solltest deinem Hund viel Gutes tun. Gutes in Form von viel Natur, gutes Futter (Fleisch), eine Funkstrahlen-  und Elektrosmogfreie Umgebung, sowie liebevolle Menschen! Dein Tier spürt, wenn Menschen für dich schlecht sind. Gibt es Menschen in deiner Umgebung, die dein Tier nicht mögen? Dann verlasse sie, sie sind für dich genauso wenig gut wie für dein Tier.

Nach 6 Monaten kannst du die Reinigungsstrategie wechseln. Kombiniere Vitamin D3 + Vitamin K2. Diese beiden zusammen reinigen ebenfalls Schwermetalle aus dem Körper heraus. Hier kannst du dir hochwertige Präparate kaufen. Das Futter sollte, wie schon geschrieben, aus reinem Fleisch bestehen. Kein Getreide, das fördert die Anfälle! Keine Zucker, keine Leckerchen mit verstecktem Getreide oder Zucker. Reines Fleisch! Stressvermeidung und eine saubere Umgebung; sauber im Sinne von wenig Funk und wenig Elektrosmog. Tiere sind nun mal hochsensibel und die meisten auch hochsensitiv. Falls dein Hund eher zu den nervösen Typen gehört, kannst du ihm auch CBD-Öl verabreichen. CBD-Öl ist ein Derivat der Hanfpflanze und wirkt beruhigend. Tatsächlich hat es eine Frau schon erfolgreich bei ihrer Tochter angewendet, die an epeleptischen Anfällen leidet.

Solltest du Fragen haben zu dem Thema, dann schreib mir doch einfach über das Kontaktformular oder hinterlasse einen Kommentar. Ich werde so bald wie möglich antworten. Und denk dran: „wer heilt, hat recht“.

Viel Erfolg bei der Anwendung für dich und deinen Hund,

Deine Conny Keule

 

7 Super Power Tipps gegen Bronchitis

Bronchitis ist eine entzündliche Erkrankung der Atemwege. Jeder kennt es, wenn im Winter wieder die kalten Temperaturen zuschlagen und – zack – du liegst im Bett.

Starker, oft schmerzhafter Husten sind ein Zeichen für eine bestehende Bronchitis, meist noch begleitet mit Auswurf – wäähhh. Atemnot und Müdigkeit sowie Schlaflosigkeit geben der Bronchitis noch die besondere Qualkomponente. Man will sowas einfach nicht haben und wenn mans hat, schnell wieder loswerden.

Antibiotika ist eine perfekte Lösung für das „arbeitende“ Volk – man muss ja weiter funktionieren…

Dennoch, jede Krankheit die auftritt braucht ihre Zeit zum Ausheilen. Und ob die Bronchitis jetzt mit Antibiotika behandelt wird oder mit bewährten Naturheilmethoden – das darf jeder gerne selbst entscheiden.

Ich gebe dir heute meine 7 besten Tipps an die Hand. Nimm dir Zeit für dich und deinen Körper, er ist die Behausung deiner Seele. Heile dich aus, dann kannst du wieder, neu gestärkt, am Alltag teilnehmen.

Tipp Nr. 1: Wärme. Kuschel dich in deine dickste Schlafdecke ein und machs dir richtig heiß. Am besten du nimmst noch eine Wärmflasche mit ins Bett. Gute Erfolge erzielst du, wenn du die Wärmflasche auf deine Bronchien legst – abwechselnd vorne und hinten. So werden deine Bronchien sich entspannen und du kannst besser atmen.

Tipp Nr. 2: Einreibungen. Nimm eine menthol- oder campherhaltige Salbe und reibe damit deine Bronchien vorne und hinten ein, also Rücken und Brust. Die ätherischen Öle helfen dir ebenfalls beim Atmen und besänftigen den Hustenreiz. Oftmals gibt es schon vorbereitete Balsame in der Apotheke zu kaufen. Jeder hat da seine eigenen Produkte.

Tipp Nr. 3: Bettruhe. Klingt banal ist aber effektiv. Da du ja sowieso müde wirst, wenn du eine starke Bronchitis hast, wird das ja eine leichte Übung sein 😉 Einfach dem Körper geben was er braucht – eben Ruhe und Entspannung. Oftmals ist die Bronchitis auch ein Ausdruck von absoluter Überlastung und der Körper sucht sich eben so seinen Ausweg aus der von dir geschaffenen Misere.

Tipp Nr. 4: Viel Trinken. Klares Wasser. Denn wenn du meine ersten 3 Tipps befolgst, dann bekommst du meeegamäßigen Durst, wegen der vielen Wärme – und das ist auch gut so. Wenn du schwitzt, schwitzt du die Krankheit raus. Dann ist aber auch klar, dass du viel zu Trinken brauchst – „Klares Wasser“. Weil das deinen Körper am besten reinigt und außerdem der Sekretfluss verdünnt und verbessert wird.

Tipp Nr. 5: Salbeitee mit Honig. Warum viele den Salbeitee nicht mögen ist mir persönlich ein Rätsel. Ich finde er hat einen angenehmen Geschmack und baut einen auf. Salbei hat sehr entzündungshemmende und desinfizierende Eigenschaften und ist in der Lage Bakterien zu killen, so auch der Honig. Ich trinke meinen Tee ohne Honig, für einige ist der Salbeitee aber so besser trinkbar. Salbei wird generell bei Atemwegserkrankungen eingesetzt und ist das beste Heilkraut bei Bronchitis.

Tipp Nr. 6: Inhalation. Die gute alte und hochwirksame Inhalation, die wir von unseren Eltern gelernt haben, ist bei einer wirklich akuten und schweren Bronchitis eine echte Wohltat. Der heiße und mit wertvollen Stoffen angereicherte Dampf, sorgt ebenso wie die Wärmflasche oder der Brustwickel dazu, dass die Bronchien sich weiten und die Atmung so wieder besser funktioniert. Einfach einen alten Topf nehmen 10 cm hoch kochendes Wasser einfüllen, ein Esslöffel Thymian und eine handvoll Salbeiblätter dazugeben, evtl. noch ein Tröpfchen Minzöl (aber Vorsicht, das könnte schon für viele zu stark und beißend sein, damit muss man aufpassen und sich vielleicht rantasten). Den Kopf mit einem großen Handtuch darüber über den Topf halten und tief ein und ausatmen!

Tipp Nr. 7: Brustwickel. Zu Omas Zeiten wurden noch feucht-heiße Brustwickel gemacht. Ähnlicher Effekt wie mit der Wärmflasche. Zwei Baumwolltücher werden mit heißem Wasser getränkt und so heiß und so schnell wie möglich auf Brust und Rücken gelegt. Meist braucht es da einen Helfer dazu 🙂 Jetzt schnell mit trockenen und großen, weichen und am besten vorgewärmten Handtüchern dick einmummeln und ab ins Bett. Tür zu, Licht aus, schlafen und schwitzen. Nach einer halben Stunde etwa das ganze Konstrukt entfernen, abtrocknen wieder warm anziehen, am besten noch vorne und hinten einreiben und wieder ins Bett.

Und dann war da noch mein Bonustipp mit der Schwitzsuppe. Gemüse deiner Wahl zu einer leckeren Gemüsesuppe verkochen – unbedingt mit Kartoffeln! Gewürze: Muskatnuss, Curcuma, etwas Kreuzkümmelpulver, ein gutes Salz, frische Kräuter (Petersilie)

😀 haha dann also viel Spaß beim Schwitzen und viel Erfolg beim Gesunden!

Das wünscht dir, deine Conny Keule

Der RiesenBovist – eine leckere Mahlzeit für zwischendurch

Der Riesenbovist – Calvatia gigantea ist ein „Phänomen“, welches im Herbst, oder wie dieses Jahr, im Sommer zum Vorschein tritt. Dieses Jahr haben wir mit dem Wetter Glück, denn es ist abwechseln feucht, schwül und warm. Da kommt schon mal der ein oder andere Pilz zum Vorschein. Gut so, denn die letzten zwei Jahre hatten wir nahezu keine Ausbeute 🙁

Riesenbovist geteilt

Wissenswertes über den Riesenbovist

Der Riesenbovist  gehört zur Familie der Champignonartigen und ist stets auf Wiesen vorzufinden. Ich habe mal auf einer Wiese fünf dieser fantastischen Exemplare gefunden! Es gab also jede Menge zu futtern.

Wenn du den Bovist ernten willst, dann musst du darauf achten, dass er noch schön fest ist, er darf sich nicht eindrücken lassen! Ganz wichtig, denn wenn er weich wird, kannst du ihn geschmacklich vergessen. Es ist auch  mein persönlicher Ratschlag an dich, wenn du etwa weißt, wieviel du essen willst, dann schneide dir das entsprechende Stück schräg ab und lass den restlichen Fruchtkörper stehen. So sorgst du dafür, dass sich der Pilz trotz deines Eingriffs noch weitervermehren kann und seine Sporen ausfliegen können.

Riesenbovist SporenflugDer Riesenbovist ist für einen Pilz wirklich riesig – es wurden schon Exemplare gefunden, die 10!Kg Gewicht aufzuweisen hatten.

Juni bis September kannst du diesen tollen Pilz finden, manchmal auch in lichten Wäldern, aber eigentlich vorwiegend auf Wiesen, gerne Streuobstwiesen. Eine Besonderheit ist es auch, wenn du einen Hexenring aus Riesenbovisten findest – das muss ein toller Anblick sein!

NAtürlich hat auch der Riesenbovist, so wie jede Pflanze, seine Heilwirkung. Er wirkt blutverdünnend, auch blutstillend und enthält ein „Antikrebsmittel“, das sogenannte Calvacin, abgeleitet vom Namen Calvatia gigantea.

Jetzt solltest du wissen, wie du dir aus dem Riesenbovist ein leckeres Essen, wie dieses zubereitest.

Fertige Riesenbovist Schnitzel

Das Rezept – Schnitzel aus Riesenbovist

Zutaten: Riesenbovist, Salz, Pfeffer, Dinkelmehl, Ei oder Eiersatz, Milch (Kuh oder Pflanze), Cornflakes, Pflanzenöl

Du schneidest den Riesenbovist in etwa 1,5 cm dicke Scheiben, die du klassisch mit Semmelbrösel panieren kannst oder mit meinem Spezialtipp für die besonders krosse Kruste! Würze zuerst mit Salz und Pfeffer, am besten Kräutersalz und lasse die so vorbereiteten Pilzscheiben für etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank durchziehen. So hast du mehr Geschmack und auch eine feuchtere Oberfläche, auf der die Panade besser hält.

Dann wendest du die Scheiben zuerst in Dinkelmehl, danach in einem Gemisch aus Eiern + Milch und für Veganer Eiersatz und Pflanzenmilch. Wenn du dann schon klebrige Finger hast, wendest du das Ganze in zerkleinerten „Cornflakes“, dann sind deine Finger noch klebriger und dann haust du sie bei mittlerer Hitze in Sonnenblumenöl oder einem Öl deiner Wahl. 😀

Bon Voyage y Bon Apétit, Deine Conny Keule

Sodbrennen was hilft?

Sodbrennen was hilft?

Stellt sich erst mal die Frage, was ist das überhaupt? Und was ist die Ursache davon?

Die Meisten haben ein scharfes Brennen beim Bücken oder anderen Anstrengungen. Aufstoßen ist sauer und scharf – es brennt.
Jeder Mensch hat zur Verdauung Magensäure, die nicht nur ungewünschte Bakterien abtötet, sondern auch die Nahrung verdaut. Wie alles in der Natur, muss auch der Säuregehalt im Gleichgewicht sein. Eine natürliche Magensäure hat einen Prozentgehalt von ugf. 0,5. Es ist Salzsäure. Kennt ihr wahrscheinlich noch aus dem Chemieunterricht 😉
Der Magen ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die das Gewebe vor Verätzungen durch die Salzsäure schützt.
Damit die umliegenden Gewebe und Bauteile, wie z.B. die Speiseröhre vor der Magensäure geschützt sind, ist der Magen durch einen Muskel verschlossen. Meistens ist dieser Muskel erschlafft und schließt nicht mehr richtig. Die Folge: Die Magensäure steigt die Speiseröhre hoch und es brennt. Manchmal sogar höllisch.
Steigt nun der Säuregehalt, z.B. durch Stress, kann auch die Schleimhaut nicht mehr helfen und es entsteht zusätzlicher Magendruck und weitere Schmerzen.
Die häufigsten Ursachen von Sodbrennen: hastiges Essen, bestimmte Lebensmittel, defekter Schließmuskel, Stress, Medikamente.

Was tun – nun?

Eine Möglichkeit wäre, die Magensäure zu binden. Mit Medikamenten aus der Apotheke. Sicher für den ein oder anderen eine schnelle und einfache Lösung.
Gerade aber Magensäurebindende Mittel aber haben ihre Tücken und sind oft sehr gefährlich, weil sie Aluminium enthalten und so zu Demenz und anderen Erkrankungen führen. Schau dir hier das schockierende Video dazu an!

Es geht ja auch natürlich. Das hat aber immer was mit Bewusstsein zu tun und auch mit Selbstbeherrschung ^^.
Jeder muss sich über seine aktuelle Lebenssituation bewusst werden. Was mache ich? Macht es mir Spaß oder stresst es mich nur?
Wie esse ich? Schnell oder langsam? Viel oder viel zu wenig? Mager oder viel zu fettig? Viel tierisches oder nur pflanzlich?
Habe ich genug Bewegung oder vielleicht zu viel?
Rauche ich wie ein Schlot? Neige ich zu übermäßigem Alkoholkonsum?

Es muss alles im Gleichgewicht sein und ausgewogen, ob das bei der Ernährung ist oder in anderen Bereichen des Lebens.

Besteht ein dauerhaftes Sodbrennen, muss unbedingt gehandelt werden, denn das kann zu ernsthaften Schäden führen, auch zur Ausbildung von Tumoren (allerdings in nur 10% aller Fälle).

Hier nun einige Ernährungs-Tipps zur Beseitigung von Sodbrennen.

Ein absolut bewährtes Mittel ist die Heilerde. Sie bindet nicht nur die Säure sondern auch Giftstoffe.
Die gute alte Heilknolle „Kartoffel“, einfach zerdrücken und mit etwas Magerquark vermischen. Das nimmt die Entzündung weg.
Haferflocken mit „Wasser“, leicht salzen – auch das wirkt basisch.
Die guten und altbewährten Kräutertees wie z.B. Kamille, Fenchel und auch Kümmel wirken beruhigend und entzündungshemmend.
Aloe Vera ist erfrischend und entzündungshemmend – als Saft perfekt.
Und nicht zu vergessen unser Ingwer. Die absolute Basenknolle. Roh kauen oder in getrockneter Form kauen – hilft sofort. gibt’s auch kandiert.

Was ist noch wichtig?

Nicht zu viel saufen, rauchen weg lassen, Stress vermeiden, Süßes weg, nicht zu viel saures, fettiges Essen weg lassen bis das Sodbrennen verschwunden ist. Angemessene Bewegung.
Rauchen und Alkohol konsumieren und dann noch Limonade und anderes süßes Zeug in sich reinschütten ist das schlimmste, was man seinem Körper antun kann.

Viel Spaß beim ausprobieren und viel Erfolg bei der Heilung,

wünscht Conny Keule

(Geheim) Rezept – Wildkräuterrolle

Auf vielfachen Wunsch hin, gebe ich nun eines meiner Geheimrezepte preis – die Wildkräuterrolle.

Seit ich klein bin, sammle ich in unserer wundervollen Natur Wildkräuter. In den letzten Jahren lege ich bewusst mehrere Monate eine Wildkräuterkur ein. Da ich jetzt nicht unbedingt ein Mensch bin, der auf guten Geschmack verzichten möchte, habe ich einige sehr leckere Rezepte entwickelt, die meine alljährliche Wildkräuterkur tatsächlich zum Gaumenschmaus werden lassen. Dazu gehört an die Spitze meiner Erfindungen und Kreationen die leckere Wildkräuterrolle.
Ich veröffentliche für dich hier und heute mein Lieblingsrezept und ich hoffe du weißt das zu schätzen 😉
Es gibt hier auf meiner Webseite zum Thema Wildkräuter meinen Videokurs zum Erkennen der Pflanzen und demnächst auch mein Wildkräuter-Rezeptbuch. Natürlich nur mit den Besten Rezepten!
Wenn du Wildkräuter in deine Küche holen willst, dann empfehle ich dir auf jeden Fall meinen Videokurs, denn nur so erkennst du die richtigen Pflanzen und bekommst eine Einführung, wie du richtig sammelst! Denn auch das ist wichtig und ich kann es gar nicht oft genug sagen oder schreiben. Unsere Erde lebt vom Austausch mit ihren Geschöpfen, deshalb ist es auch so wichtig, dass wir sie achten und respektieren und alle Pflanzen in Liebe und Dankbarkeit sammeln – so, dass es dem Bestand gut tut und nicht schadet.
Dazu gibt es eben in meinem Videokurs eine Beschreibung und die Pflanzen werden sehr genau beschrieben. Ein ehctes Hilfewerkzeug.
Jetzt aber zum Rezept, auf das du sicher schon sehnsüchtig wartest:
Zutaten:
zwei bis drei Doppelhände voll frischer Brennesselspitzen oder eine viertel Stofftasche voll 😉 meine Abmessung 😉
eine Doppelhand voll Giersch, sowie eine Hand voll Wilde Möhre
eine Blätterteigrolle
1 Schafskäse (nur für Vegetarier und Allesesser)
1-2 Tomaten
Gewürze:
Knoblauch, Salz, Pfeffer
Zubereitung:
die frischen Kräuter waschen, fein hacken und in einer Pfanne mit Pflanzenöl anbraten, so dass sie nicht braun werden, aber garen. Es ist wichtig, dass kein Wasser zugefügt wird, d.h. schneller wenden oder dann eben runterschalten, dass wir einen Gareffekt haben, aber eben nichts braun wird oder gar anbrennt. Wenn die Kräuter gar sind, würzen und abkühlen lassen.
Die Tomaten klein würfeln, auch den Schafskäse.
Die Blätterteigrolle ausbreiten (muss gekühlt sein vorher), die Tomaten und den Schafskäse darauf ausbreiten – etwa auf etwas mehr als die Hälfte der Fläche. Darauf die Kräutermasse. Nun noch das Ganze zusammen rollen und ab in den Ofen bei 200 Grad, bis der Blätterteig gar ist und eine leicht Bräunung aufweist. Bon Apétit.

 

Und denk dran! Sammeln nach Vorschrift, in Liebe und Dankbarkeit! Deine Conny Keule

 

 

 

Die Macht der Gewohnheit – mit dieser kleinen Übung hebelst du sie aus.

Sicher hat dich die Macht der Gewohnheit auch meeega im Griff. Jeder von uns tut Dinge, die er/sie immer tut und das jeden verdammten Tag…
Wodurch entsteht überhaupt Gewohnheit? Schon allein durch die Ausübung eines Berufes, ist man in Gewohnheiten gefangen und kommt da auch nicht mehr so schnell raus.
Morgens klingelt der Wecker um eine bestimmt Uhrzeit, es gibt Kaffee oder Tee, du knabberst dein Müsli oder nimmst ein belegtes Brot zu dir, vielleicht liest du nebenher noch die Zeitung, die Zähne werden geputzt, du duschst dich und ziehst dich an. Jeden Tag dieselbe Prozedur. Und das alles zieht sich durch den ganzen Tag.

Es gibt aber noch andere Dinge, Dinge, die wir uns angewöhnt haben, quasi antrainiert. Dinge, die dann per Autopilot ablaufen, die wir gar nicht mehr bewusst registrieren. Vielleicht bist du Raucher und du weißt in diesem Moment, du bist auch einer von denen, die zur Zigarette greifen, wenn es Stress gibt oder einfach so, weil du Bock drauf hast. Oder aber du gehst aus Gewohnheit zum Kühlschrank und futterst was leckeres, weil du dich gerade geärgert hast.

Gewohnheit ist auch, etwas bestimmtes in einer bestimmten Situation zu tun oder zu sagen. Wenn du mit einem Menschen zusammen lebst, der etwas zu dir sagt, was dir missfällt, wirst du, wie gewohnt, mit einer bestimmten Antwort darauf reagieren.
Oder du hast die Gewohnheit alles beim Alten zu belassen, weil es so einfach ist. Vielleicht möchtest du dich aber verändern. Und Veränderung hat etwas mit Loslassen alter bzw. eintrainierter Gewohnheiten zu tun.

In meinem Video „Die Macht der Gewohnheit – mit dieser kleinen Übung hebelst du sie aus“, erfährst du, wie du mit einer ganz einfachen Methode eine Veränderung in deinem Leben hervorrufen kannst. Wichtig dabei ist, dass du auf dich und deine Gefühle dabei achtest und aufmerksam beobachtest, wie dein Körper, deine Seele und dein Geist darauf reagiert.

 

 

Mache dies Übung am Anfang mit einem einzigen Thema und tausche diese gegen verschiedenes Neues aus. Bitte schau dir genau an, wie es dir dabei geht und wie dein System darauf reagiert. Es ist eine Übung und mit jedem Schritt wird sie einfacher. Wenn du eine Woche geübt hast, dann kannst du noch eine zweite Gewohnheit dazu nehmen usw. Step by Step…

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg mit deinen neuen Erfahrungen und solltest du es wirklich ernst meinen, weil dir das ein oder andere tierisch auf die Nerven geht oder dein Leben ins Stocken geraten ist, dann leg dir doch ein Tagebuch an, in dem du alles aufschreibst, was sich verändert hat.

Das Leben will frei sein! Viel Erfolg, Deine Conny Keule

TOP 7 wärmende Gewürze für den Winter

Top 7 wärmende Gewürze, die dich durch den Winter bringen, stelle ich dir heute vor. Es ist kalt geworden in Deutschland, die Tage sind kurz und wir glücklich, wenn wir ein paar Sonnenstrahlen erhaischen.

Wenn ich so durch die winterliche Natur streife, freue ich mich auch an kalten Tagen, über die schönen Dinge, die mir begegnen. Nach meinen ausgedehnten Spaziergängen bin ich dann froh, wenn ich mir ein wärmendes Getränk oder eine wärmende Speise zubereiten kann.

Gewürze geben unseren Speisen nicht nur die gewisse Note, sondern haben auch, jedes für sich, seine spezielle Heilwirkung. Welche Gewürze unseren Körper von innen wärmen stelle ich dir heute vor, neben diesem Wärmeeffekt erfährst du aber auch, was noch so alles in der jeweiligen Pflanze an Power steckt.

Nicht um sonst verwenden wir seit vieeelen vielen Jahren entsprechende Gewürzmischungen in unseren leckeren Lebkuchen ^^

zimt

Zimt kurbelt den Stoffwechsel an, ist in der Lage die Blutzuckerwerte und den Cholesterinspiegel zu senken. Er ist ein hervorragender „Fatburner“ und kann uns deshalb auf Diäten begleiten. Als Pflanze mit sehr vielen Inhaltsstoffen dient der Zimt übrigens auch zur Krebsprävention. Aufgrund seiner antimikrobiellen Wirkung heilt Zimt auch Magen-Darm-Infekte. Er kann sogar als „Fusspuder“ eingesetzt werden – ja du hast richtig gelesen! Ein sehr positiver Effekt noch zum Abschluss: Zimt verbessert die Fließfähigkeit des Blutes und trägt so zur Thromboseverhinderung bei.

muskatnuss

 

 

 

 

 

 

Die Muskatnuss ist ein Multitalent. Wenn es um wärmende Gewürze geht, steht die Muskatnuss absolut auf den vordersten Plätzen! Außer dem wärmenden Effekt, hat dies Zaubernuss folgende positive Eigenschaften. Sie stärkt die Nerven, wirkt Leberstärkend sowie Herzfördernd. Ich habe einen Menschen im Bekanntenkreis mit Leberschwäche, der gezielt zu Muskatnuss greift – unbewusst. Er liebt dieses Gewürz. Muskatnuss wirkt antibakteriell, also auch wieder ein Verdauunsunterstützer. Sie ist appetitanregend und wirkt krampflösend. Mit ihrem blumigen Aroma lassen sich viele Speisen wunderbar verfeinern. Muskatnuss trägt gezielt zu einer besseren Darmtätigkeit und auch einer verbesserten Nährstoffaufnahme durch den Darm bei. Sie ist außerdem ein Nerventherapeutikum – wirkt also beruhigend.

kardamom

 

 

 

 

 

 

Kardamom ist hervorragend bei depressiver Verstimmung und auch Kopfschmerzen. Er vertreibt Mundgeruch und wirkt vor allem positiv auf die Atemwege, noch dazu wirkt er blutdrucksenkend. Er ist imstande sexuelle Unlust zu beseitigen und hilft gegen Blasenentzündung und Nierensteine. Sein ätherischen Öle helfen uns aber überwiegend im Atembereich. Auch der Kardamom heizt uns so richtig ein und regt das Verdauungssystem an. Auch Kardamom wirkt beruhigend und kann gemeinsam mit Muskatnuss und Zimt als Beigabe zu einem köstlichen Kakao verarbeitet werden. Rezept siehe unten.

anis

 

 

 

 

 

 

Auch Anis gehört zu den Gewürzen, die antibakteriell wirken und dem Körper richtig einheizen. Seine schleimlösende Wirkung, lässt Anis somit zu einem hervorragenden Winterheilmittel werden, denn Anis vertreibt den Husten…Bei Atemwegsleiden ist Anis ein Muss. Aufgrund seiner verdauungfördernden Eigenschaften kannst du Anis als besondere Beigabe da wo es passt mit verkochen. Anis hilft unter anderem bei Schlaflosigkeit und Epillepsie, da es ein stark krampflösendes und beruhigendes Naturprodukt ist.

gewuerznelken

 

 

 

 

 

 

Die Nelke ist ein sehr starkes Gewürz mit einer starken Heilkraft, die noch stärker unsere Abwehrkräfte stärkt 😉 aufgrund der vielen enthaltenen Antioxidantien. Linseneintöpfen werden grundsätzlich Nelken zugegeben, um Blähungen zu vermeiden. Früher wurde Nelkenöl gegen Zahnschmerzen eingesetzt. Gegen Bakterien und Pilze geht die Nelke powervoll vor, sie wirkt außerdem entzündungshemmend, vornehmlich bei Blasen und Nierenerkrankungen. Der Darm kommt in Schwung und eine Besonderheit der Nelke ist, dass sie Wassereinlagerungen, im Körper, imstande ist abzutransportieren.

ingwer

 

 

 

 

 

 

Ingwertee ist basisch und aufheizend. Der Ingwer hat sehr viele positive Eigenschaften und wirkt sogar krebsheilend, vemutlich aufgrund seiner basischen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Er ist ein hervorragendes Gewürz und wirkt bei Asthma sowie Magen-, Darmentzündung. Gegen Rheuma eben auch wegen seiner basischen Wirkung. Übelkeit kann mit Ingwer hervorragend vertrieben werden. Eine Mischung aus Datteln und Ingwer hilft gegen Reiseübelkeit. Erfolg hat auch jeder der Ingwer gegen Sodbrennen einsetzt.

chili

 

 

 

 

 

 

Chili fördert die Durchblutung, verdünnt das Blut, animiert den Kreislauf, wärmt ohne Ende. Chili kann die Entwicklung von Thrombose verhindern. Aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung wird Chili in heißen Ländern gerne in sämtliche Gerichte gegeben, einfach um Darminfekte zu verhindern. Auch seine entzündungshemmende Wirkung macht den Chili interessant, er wirkt damit gegen Arthrose – wie eine Art Gegenfeuer kann man sich das vorstellen. Wer viel Chili isst, hält seinen Körper gesund, denn die meisten Parasiten und andere unangenehme Untermieter, finden Chili gar nicht gut.

 

Rezept wärmender Kakao:

0,5 Liter Milch (normal oder Pflanzenmilch)

1 Sternanis, 1 Stange Zimt, 1/2 Teel. Kardamom, Kakaopulver nach Belieben. Die Milch mit der Zimtstange und der Sternanis erhitzen, kurz aufkochen, danach etwas ziehen lassen; Kardamompulver und Kakaopulver dazugeben – wer es süß mag, kann noch mit Honig süßen – fertig zum genießen und ein sehr guter Einschlaftrunk.

Viele schöne Kakao und Lebkuchenstunden noch in der schönen kalten Winterzeit wünscht dir, Conny Keule

Schopftintling – Coprinus comatus

Wenn du so durch die Natur streifst, freust du dich ganz besonders, wenn sie dir ein Geschenk macht; eines dieser Geschenke von Mutter Natur an mich war dieses Jahr der Schopftintling – Coprinus comatus. Wow er stand da in Büscheln, sowas hatte ich noch nicht gesehen. Vorsichtig entfernte ich 1/5 des einen Büschels und machte mir ein leckeres Essen daraus.Schopftintling rezept

Coprinus comatus ist nicht nur ein sehr guter Speisepilz sondern hat auch Heilwirkungen. Er ist einer der Vitalpilze, die jede Menge Vitamine und Mineralien enthalten.

Er enthält Magnesium, Mangan, Eisen, Zink, Kalzium, Kupfer und Vanadium sowie Vitamin C und Niacin (Vitamin B-3), Riboflavin (Vitamin B2) und auch Thiamin (Vitamin B-1) und hat einen sehr hohen Lektingehalt. 30% seiner Trockensubstanz ist Eiweiß.

Der Schopftintling ist in der Lage gewisse Krebszellen zu eliminieren und wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus, weshalb er auch als Therapeutikum gegen Diabetes eingesetzt wird. Auf die Zellen der Bauchspeicheldrüse hat der Schopftintling schützende Wirkung.

Überwiegend ist der Schopftintling meist mit seinen Kollegen anzutreffen. Es stehen mehrere Exemplare nebeneinander, aber auch vereinzelt. So wie ich ihn gefunden haben, nämlich büschelig, trifft man ihn eher selten an. Die Lamellen sind weiß, solange der Pilz jung ist. Wird er älter, verfärben sich die Lamellen langsam über beige, nach dunkelbraun bis hinein ins tiefschwarze tintenfarben, das hervorragend zum Einfärben von Hosenbeinen geeignet ist. Der Pilz sollte nur im jungen Zustand gegessen werden, dann ist der Geschmack auch angenehm.

Ganz einfaches Schopftintling Rezept:

Schopftintlinge im Ganzen, 1 kl. Zwiebel, Butter, Salz, schwarzer Pfeffer, Weißbrot

Die kleine Zwiebel anbraten. Die Schopftintlinge in der ausgelassenen Butter schwenken bis sie gegart sind, Salz und Pfeffer dazu – schon fertig! Mit Weißbrot ist das ein schmackhaftes und vitalisierendes Essen.

Wenn du einen Schopftintling findest, richte ihm schöne Grüße von mir aus 😉

Viel Freude mit den schönen Geschenken der Natur, deine Conny Keule

Barfuß durch den Schnee


Nur ein kleiner Beitrag heute. Aber ich muss ja nicht immer ellenlange Texte schreiben, nur damit das SEO passt 😉 :-p

Eine super gesunde Sache im Winter ist es tatsächlich, barfuß durch den Schnee zu laufen oder zu wandern, wie auch immer. Im Sommer kneippen, im Winter eben durch den Schnee – das trainiert die Blutgefäße an den Füßen und macht sie elastischer!

Der Blutfluss wird gesteigert und wir haben eine kleine aber effektive Giftpumpe an den Füßen. Gifte werden durch die Pulsation des Blutes in Richtung Haut und wieder zurück ausgeschieden. Du läufst erst durch den kalten Schnee, wie wirkt das? Zusammenziehend. Nimm dir auf jeden Fall Schuhe mit, falls es zu kalt wird…

Wenn deine Wanderung beendet ist und du wieder ins Warme kommst, werden deine Füße richtig heiß. Das ist der Zeitpunkt, wo du ein Salzbad machen kannst, um die Ausleitung von Giften zu unterstützen.

Du kannst es trainieren, dass du immer längere Zeit der Kälte ausgesetzt bist und irgendwann sind deine Füße so trainiert, dass du sogar ganz barfuß in den Schnee gehen kannst. Probiers aus, aber vergiss deine Schuhe nicht 😉

Viel Spaß im Schneegestöber 2016, Deine Conny Keule

Conny Keules Fastentagebuch – Heilung durch Fasten

Conny Keules Fastentagebuch 2016 – Heilung durch fasten und was sonst noch so alles passiert, das erfährst du live hier in meiner Fastenreihe.

Du erfährst jeden Tag, wie es mir geht, was sich beim Fasten so alles bei mir tut und welche Hürden es dabei gibt. Ist das was für dich? Das wirst du herausfinden, wenn du mit dabei bist. Vom ersten Tag an kannst du mich begleiten und dir wertvolle Tipps abholen, die dich weiter bringen.

Fasten war schon immer das Mittel Nummer 1, wenn es darum ging, die körperliche Fitness zu steigern, die Gesundheit wieder in Waage zu bringen oder durch Verstopfungen entstandene Krankheiten „weg zu zaubern“.

Mit Fasten entleerst du die Gifte aus deinen Körperzellen und machst wieder Platz für gute Energien.

Und jetzt gehts los.

Auftakt

Heute mache ich dir einen Vorschlag. Schau die kommenden Tage mein Fastentagebuch an sieh, wie es mir geht. Falls du schon immer mal fasten wolltest, dann ist das genau das Richtige für dich. Falls nicht, wird mein Fastentagebuch sicher auch interessant für dich sein. In der heutigen Zeit ist es wichtiger dennje, seinen Körper zu reinigen. Traditionell finden diese Reinigungen im Herbst und im Frühjahr statt. Vielleicht bekommst du ja Lust mit zu machen und deine eigenen Erfahrungen mit dem Fasten zu erzählen.

Tag 1 – Darmreinigung

Wie machst du das? Du kaufst dir einen „Irrigator“, den gibts in der Apotheke zu ersteigern. 8-10 Euro und damit eine wirklich kostengünstige Heilungsunterstützung. Du pumpst dir mehrere Liter reines Wasser (lauwarm) durch den Darm, dabei löst du alles lose heraus, was darin so rumlungert. Wichtig dabei ist, dass du versuchst deinen Darm so sauber wie möglich zu kriegen, das kann schon mal 1-2 Stunden in Anspruch nehmen, ist aber für die weitere Vorgehensweise wichtig! Weil mit leerem Darm hast du erstens weniger Hunger und zweitens einen sehr hohen Reinigungseffekt.

Tag 2

Was nehme ich zu mir? Ich habe beschlossen ausschließlich Wasser zu trinken und abends ein Bier! Mit dem Wasser reinige ich und das Bier gibt mir abends ein gutes Gefühl 😉 Da aber auch in Bier Alkohol enthalten ist, sollte natürlich nur eins getrunken werden, da ja sonst die Leber durch den übermäßigen Alkoholgenuss blockiert würde… also Vorsicht. Diesmal also nur Wasser für die Klarheit und eben ein Bier für die gute Emotion. Fasten ist loslassen und frei werden von Altem.

Tag 3

Schon am zweiten Tag zeigen sich Verbesserungen im Körpergefühl. Verspannungen weichen und es tritt Erleichterung ein. Auch von der Körpertemperatur ist alles in Ordnung. Appetit ist wohl da aber kein Hunger – also man könnte auch leicht rückfällig werden, wenn man nicht fest entschlossen ist ein paar Tage nichts zu essen. Ich denke die geistige Vorbereitung ist am wichtigsten. Diesmal weiß ich auch nicht, wie lange ich überhaupt durchhalte – wir werden sehen 😉

Tag 4

Verspannungen lösen sich immer mehr auf. Obwohl es kälter wird, ist die Körpertemperatur angenehm. Was tun bei Krämpfen? Ganz klar – Elektrolyte einnehmen, die gibts in der Apotheke! Ganz wichtig ist, diese auch zu sich zu nehmen, da Mineralienmangel auch gefährlich werden kann. Auch psychisch, festsitzende Probleme können mit Fasten gelöst werden. Ängste helfen nicht weiter, vielleicht kannst du ja jemanden konsultieren, der dich beim Fasten begleitet.

Tag 5

Und wie ist das Fasten in der Gesellschaft? Ja – kannst dirs ja vorstellen. Du brauchst einen eisernen Willen und Kraft um den Verlockungen zu widerstehen 😉 :-p aber es lohnt sich! Hier das Rezept zum Entgiftungsdrink:

1 Gurke, 1-2 Zitronen, 1 Stück Ingwer. Gurke und Ingwer klein schneiden, anquetschen!, den Saft der Zitrone(n) dazu geben und mit Wasser auffüllen; in den Kühlschrank stellen und mehrere Stunden ziehen lassen, rausholen und genießen…

Tag 6

Körperliche Anstrengung während dem Fasten. Ob Fahrrad fahren oder eine ausgiebige Wanderung unternehmen – alles machbar! Nur ist es etwas anstrengender als sonst. Meine Wanderung in der Rhön war wunderschön, leicht anstrengend und leicht kühl, aber angenehm, von der Psyche her leicht angeschlagen. Wer fastet bekommt auch lustige Bilder von leckerem Essen im Kopf 😉 teste es aus – interessant ist fasten auf jeden Fall, auch um dich selber besser kennen zu lernen 😉

Tag 7

In die Sauna gehen während dem Fasten ist super! Die Wärme und das Wohlgefühl bauen auf, auch werden nochmals Giftstoffe aus dem Körper transportiert. Vorher, wer will, kann auch nochmal Elektrolyte zu sich nehmen, auch danach, ich habe keine gebraucht. Jetzt verfestigen sich auch die Zähne – ein Phänomen, dass ich bei anderen Fastengängen schon hatte. Heute ist ein Fasten Powertag.

Tag 8

Geruchs- und sonstige -sinne sind überempfindlich. Alle Sinne schärfen sich, bis hin zur Überreiztheit. Psychisches angeschlagen sein, durch die Überreiztheit und auch ein Gefühl von leichtem ausgegrenzt sein. Der Tag heute geht mir richtig auf die Zwiebel, weil auch jede, r in meiner Nähe zu viel ist! Das ist eine Art von Losgelöstsein, aber es fühlt sich nicht gut an. Auch fühle ich mich im Gegensatz zu gestern eher schwach.

Tag 9

WoW – Tag 9 hats in sich. Eine echte Psychokrise bzw. ein Zustand, der sich als äußerst unangenehm herausstellt. Ein Gefühl von absoluter emotionaler Abgetrenntheit. Damit muss man erst mal klar kommen. Sicher auch ein Effekt der Reinigung und man sieht, dass Fasten wirklich hocheffektiv ist, leider aber auch in Zustände führt, die einen dazu bringen können, die ganze Fastenaktion abzublasen. Allerdings, wer standhaft bleibt, macht sich damit stärker.

Tag 10

Fastenbruch heute! Leider habe ich es nicht weiter geschafft dieses Jahr als bis zum 10. Tag. Fasten sollte eben auch – da ein heiliger Akt – für einen selber stattfinden 😉 und hier das Rezept zur Kürbissuppe, die extra mit wenig Gewürz zubereitet ist und mit ausschließlich magenfreundlichem Inhalt. Mein Tipp: nicht gleich reinhauen, sondern über den Tag verteilt immer mal wieder ein Schälchen löffeln – warum? Siehe Video.

Rezept Kürbissuppe am Tag des Fastenbruchs:

Zutaten: 1 Kürbis (Hokkaido), 5 Kartoffeln, 1 Karotte, 1 Petersilienwurzel, 1 dünne Scheibe frischer Ingwer

Gewürze: Meersalz, Koriandersamen pulverisiert, 1 Prise Muskatnuss (kein Pfeffer oder dergleichen)

Zubereitung: Die Gemüsezutaten werden ausnahmsweise mal nur gekocht, dazu geben wir die Ingwerscheibe. Wenn durchgegart, dann salzen (wenig), 1/4 Teel. Korianderpulver, die Muskatnuss und dann das Ganze mit dem Pürrierstab feinmixen. Fertig ist die Suppe. Wärmend, stärkend und aufbauend.