Der Zug der Kraniche

Viele viele Kranichzüge sind die letzten Tag über unsere Köpfe hinweggeflogen. Sie bildeten die übliche Keilformation. Mit den typischen Kranichrufen kannst du sie von den Wildgänsen unterscheiden, die ebenfalls in V-Form fliegen. In der V-Formation werden die Positionen ständig gewechselt. Schließlich will jeder mal im Windschatten seines Vordermanns fliegen. Anders aber als die Wildgänse nutzen die Kraniche auch die Thermik und schwingen sich in ihr auf, um im Gleitflug Energie zu sparen.

Kraniche können 2000 km nonstop durchfliegen und das zeitweise mit einer krassen Geschwindigkeit von 130 km/h! Allerdings ist das nicht immer so. Die Flugstrecke wird aufgeteilt und manchmal wird auch nur ein paar km geflogen, um den nächsten Futterplatz anzufliegen. Seit etwa 10 000 Jahren fliegen die Kraniche. Heute – meist von Skandinavien kommend – fliegen sie über Deutschland nach Frankreich oder Spanien, einige nehmen auch den Weg über Israel. Unsere Zugvögel hier sind nun noch etwa 2000 Km  nach Frankreich/Spanien unterwegs.

Wenn man bedenkt welch weite Reise die Tiere zurücklegen, dann ist es klar, dass sie Techniken entwickeln mussten, die ihnen ermöglichen energiesparender zu fliegen. Hier kannst du dir den Flug der Kraniche kurz ansehen:

Text aus Wikipedia:

Der Kranich (Grus grus), auch Grauer Kranich oder Eurasischer Kranich genannt, ist der einzige Vertreter der Familie der Kraniche (Gruidae) in Nord- und Mitteleuropa. Kraniche bewohnen Sumpf- und Moorlandschaften in weiten Teilen des östlichen und nördlichen Europa, aber auch einige Gebiete im Norden Asiens. Sie nehmen das ganze Jahr über sowohl tierische als auch pflanzliche Nahrung auf. Der Bestand hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen, so dass die Art zurzeit nicht gefährdet ist.

Die Schönheit der Kraniche und ihre spektakulären Balztänze haben schon in früher Zeit die Menschen fasziniert. In der griechischen Mythologie war der Kranich Apollon, Demeter und Hermes zugeordnet. Er war ein Symbol der Wachsamkeit und Klugheit und galt als „Vogel des Glücks“. In China stand er für ein langes Leben, Weisheit, das Alter sowie die Beziehung zwischen Vater und Sohn. Auch in Japan ist der Kranich ein Symbol des Glücks und der Langlebigkeit. In der Heraldik ist der Kranich das Symbol der Vorsicht und der schlaflosen Wachsamkeit. In der Dichtung wird der Kranich symbolisch für etwas „Erhabenes“ in der Natur verwendet.

Kraniche sind weit verbreitet über unserer Nordhalbkugel, wo die Tiere ihre Sommerquartiere haben und ihre Jungen ausbrüten. Hier hast du Sommerquartiere und Winterquartiere im Überblick. Einst war der Kranich bis Kaschmir zu finden, leider hat er sich aus einigen Gebieten Asiens zurückgezogen. In den 90 er Jahren hatte sich die Population weltweit erholt; leider ist 2017 ein Jahr in dem so viel Brutvögel wie nie gestorben sind.

Kraniche Sommer und Winterquartiere

In den letzten Jahren sind generell die Brutfolgen zurück gegangen, sei es bei den Kranichen oder bei unseren heimischen Singvögeln. Auch ein starker Insektenrückgang ist zu verzeichnen. Wir alle leiden an diesem Verlust mit, denn stirbt die Natur, sterben auch wir Menschen. Viele von uns kämpfen dafür, dass giftige Substanzen aus dem Verkehr gezogen werden, die für den Ackeranbau verwendet werden, aber eben nicht alle. Rapsfelder stören die Brut der Vögel aufgrund des armen Futterangebots. Kraniche werden von Helfern des Nabu auf Ausweichflächen gelockt. Wenn du gerne helfen möchtest, dann klick dich mal auf diese Seite: Soforthilfe für Kranichkinder.

Kraniche haben eine Flügelspannweite von 2,20 – 2,45 m, während die Wildgänse eine kleinere Flügelspannweite von etwa 1,75 m haben und generell einen kleineren Körper als die Kraniche. Willst du die Kraniche am Himmel von den Wildgänsen unterscheiden, dann kannst du das einerseits an dem Ruf und andererseits an den langen Füßen, die hinten rausstehen; auch die Flügel haben eine andere Form, als die der Wildgänse, nämlich eher eckig.

Wenn du einen Kranich fragst, wo er sich am liebsten aufhält, dann wird er dir sagen, dass er Feuchtgebiete mit flachen und offenen Gewässern bevorzugt. Sümpfe und Bruchwald gehören zu seinen Lieblingsorten, die ja heute leider nicht mehr so häufig vorkommen, aufgrund der Umwandlung der natürlichen Landschaft in wertlose Ackerfläche, die noch dazu mit Giften jeglicher Art verseucht wird. das natürliche Vorkommen von Flachseen ist für den Kranich überlebenswichtig, da er hier sichere Schlaf- und Brutplätze findet. Nahrung sucht der Kranich auch auf Wiesen und oftmals ist er dazu auf Feldern zu sehen.

Kraniche haben eine laaange Speisekarte. Sie sind sowohl Pflanzen- als auch Fleischfresser. Sie fressen Reptilien, Frösche und kleine Fische sowie Schnecken, Würmer und Insekten und deren Larven. Aber damit noch nicht genug, auch Eicheln, Kartoffeln, Wurzeln, Halme und sonstiges Gemüse landen im Magen der Kraniche. Sogar Bohnen, Erbsen, Oliven und Beeren, sowie Haferkörner und Sonnenblumenkerne isst der Kranich gerne. Damit ist der Kranich wohl einer der Vögel mit dem reichsten und vielfältigsten Speiseplan – also nicht einmal ein wählerischer Geselle.

Irgendwie wünscht man sich, sich so klein wie Nils Holgerson machen zu können, um sich auf einen der Vögel zu schwingen und mit ins Warme zu fliegen. Wenn die Kranichzüge vorbeifliegen kommt richtiges Abenteuerfeeling auf. Ich wünsche „allen“ Kranichen, Wildgänsen und sonstigen Zugvögeln eine gute Reise und mögen sie alle gesund im Warmen ankommen!

Eure Conny Keule

Lebenszyklus einer Hornisse – ein Gastbeitrag von David Halblützel

Fotograf des Beitragsbildes: Wolfgang Korazija

Die Hornisse in März / April

Sobald die Aussentemperaturen steigen und es mehr als 10 Tage über 15 Grad bleibt, beendet die Hornissen Königin die Überwinterungsphase und wacht langsam aus der Winterstarre auf. Sobald Sie ihren geschützten Ort verlassen hat, stärkt sie sich von nahrhaften Pflanzensäften und Blütennektar.
Nach ein paar Tagen Nahrungssuche und Stärkung sucht sich die Königin einen sicheren Platz für das zukünftige Nest – dem Hornissenstaat.
Dies kann ein Mäusebau, Dachboden oder ein Gebüsch sein.
Der Nestbau kann nach der anstrengenden Futter- und Standort Suche beginnen.

Die Marathon Arbeit der Königin kann beginnen:

Der Nestbau

HornetAls erstes wird der Zapfen gebaut. Dieser starke und fest gebauter Zapfen dient zur Aufhängung des Nestes. An diesem Zapfen wird der erste Teller mit Brutzellen angebaut.
Um diesen ersten Teller und Zapfen werden anschliessend die Aussenhülle gebaut. Die Aussenhülle die den Schutz des Nestes vor Temperaturschwankungen schützt.

Das Nest wird von der Hornissen Königin immer gleich warm gehalten; wenn es zu warm ist schützt sie es mit ihrer «Klimaanlage», wenns zu kalt ist mit ihrer «Heizung».
Als Klimaanlage transport sie Wassertropfen ins Nest die dann mit den Flügeln angefächert werden. Die Verdunstung des Wassers kühlt das Nest.

Als Heizung bewegt die Königin die Flügel, also im Leerlauf und erzeugt somit Wärme.
Flach ans Nest gelegt mitten am Wabenstiel kann Sie das Nest so aufwärmen.

Die Hornisse in  Mai / Juni

Die ersten Larven schlüpfen und müssen gefüttert werden. Immer wieder wird die Königin von den hungrigen Larven, die an den Wabenwänden mit Ihren Kiefern nach Futter kratzen, von ihrer Arbeit des Nestbau unterbrochen.

Juni
Nach rund zwei Wochen sind die ersten Larven ausgereift und spinnen sich in einen weissen, dichten Kokon der sie die nächsten zwei Wochen vor der Verwandlung zum Vollinsekt schützen wird.

In dieser Zeit spielt sich unglaubliches in dieser Zelle ab:

Endlich ist es soweit und die ersten Hornissen Arbeiterinnen schlüpfen. Sie übernehmen anfallende Arbeiten im Hornissen Staat.
Beutefang, Nesterweiterung, Brutpflege, Nestklima uvm – Teamwork ist angesagt.
Sofwohl die Königin als auch die Arbeiterinnen arbeiten fleissig zusammen.
Diese Teamworkarbeit ist nur von kurzer Dauer. Wenn die ersten 10-15 Arbeiterinnen im Nest sind, konzentriert sich die Königin nur noch auf das Eierlegen und wird von ihren Arbeiterinnen geputzt, gepflegt und gefüttert.

Die Königin kann sich ab jetzt voll und ganz auf das Eierlegen konzentrieren und ist nun die wahre Herrscherin im Hornissenstaat.

Die Hornisse in Juni – August

Hornisse16Eiweissreiche Kost (Fleisch) ist nun wichtig für die Larven. Die Arbeiterinnen sorgen jetzt täglich für viel Insektenfleisch. Sie erbeuten Käfer, Wespen und andere Insekten – befreien Sie von Beinen, Kopf und Flügeln und bringen das Futterpacket zu den hungrigen Larven die bereits nach Futter kratzen.

Die Hornissen Arbeiterinnen und Königin brauchen hingegen süsse, kohlenydrathaltige Nahrung. Diesen holen sie sich von Blütensaft, Saft von Bäumen oder dem süssen Honigtau der Blattläuse.

Wie gut und schnell die Larven gedeihen hängt von der Nestwärme ab. Ein gut isoliertes Nest hat eine Temperatur von ca 30 Grad und weicht maximin 2.5 Grad davon ab.

Die Aussenhülle, die wie eine Papierhülle ist, dämmt wie eine Dachisolierung ab und behält so die richtige Temperatur bei Schwankungen der Aussentemperatur.

Die Arbeiterinnen übernehmen das Finetuning der Klimaanlage. Die Klimaanlage und die Heizung wird nun in mehrfachausführung gewährleistet.

Hornissen im Juli – Vorbereitung auf die Brutpflege

Ständig fliegen Arbeiterinnen mit neuem Nestmaterial herbei, welches für das Vergrössern des Nestes vorgesehen ist.

Waben und Aussenhülle werden ständig erweitert und erneuert. Das Meterial der Aussenhülle wird für den Wabenbau verwendet – zuerst wird eine innere Schicht gebaut damit das Haushaltsklima beibehalten werden kann, dann die Aussenschicht. Das Metarial der Innenschicht wird fortlaufend für Wabenbau verwendet.

Hornissen von Mitte Juli – Mitte August

Besonderheiten
… ein Nest wird zu klein – wird eine Filiale gebaut.

Jetzt beginnt die Zeit, in der wir die Wespen und Hornissen bemerken. Sie haben Hunger und kommen in unsere Nähe, an unsere Tische, an unsere Nahrung.

Ab August werden grössere Zellen im Nest gebaut. Diese sind für die Geschlechtstiere vorgesehen. Aus Ihnen schlüpfen fruchtbare Weibchen und aus den unbefruchteten Eiern die Männchen.

Nach dem Schlüpfen bleiben die Geschlechtstiere noch einige Zeit im Nest, beteiligen sich jedoch nicht am Gemeinschaftsleben, sondern lassen sich von ihren Geschwistern verwöhnen.

Mit abgebissenen Flügeln, zerfleddertem Aussehen und ohne Haare, gekennzeichnet vom stressreichen Königinnenleben, verlässt die Königin Hornissenstaat – sofern Sie noch fliegen kann und nicht gleich auf den Boden unter dem Nest landet, streunt noch ein paar Tage im Freien herum bevor sie endgültig stirbt….
….. meist aber wird die Königin bereits vor Erschöpfung im Nest sterben oder durch die Arbeiterinnen attakiert weil sie keine Eier mehr legen kann.

Ihr Körper landet somit auf dem «Abfall» des Hornissen Nestes udn wird schliesslich von den Mitbewohnern verwertet.

Die Königin hat nun ca 50000 Eier gelegt – ein herzlichen Applaus für diese Glanzleistung.

Hornissen in September / Oktober

Die Geschlechtstiere verlassen nun den Hornissenstaat – somit zerfällt die soziale Organisation im Staat.
Die Paarung geschieht teils im Nest, teils im Freien an bestimmten Plätzen die von den Männchen heimgesucht werden.

Die Larven im Nest werden nicht mehr gefüttert – sie werden aus den Zellen gezerrt und zum Teil gefressen.
Die verdeckelten Zellen werden geöffnet und die Puppen aus dem Nest geworfen.

Hornissen in der Überwinterungsphase

Die Nester der Hornissen sind je nach Ortumgebung (Wärme / Kälte) bis Ende November leer. Die befruchteten Königinnen suchen sich ein geeignetes Versteck und überdauern dort bis die totenähnliche Kältestarre sie in die Winterpause versetzen.

Die Königinnen sorgen somit für den Fortbestand im nächsten Jahr.

Das Heer an Arbeiterinnen stirbt nach sinkenden Nachttemperaturen langsam ab.

Damit endet der Zyklus und es schliesst sich der Lebenskeislauf des Hornissen Staates.

Viele Hornissen Königinnen schaffen nur wenige das Überleben des Winters – viele sterben in den kalten Zeiten oder werden von anderen Tieren gefunden und gefressen.

Somit schafft es nur eine kleine Anzahl Hornissen die eine Neugründung beginnen können – und von denen schaffen es ebenso wenige einen erfolgreichen Staat zu gründen.

LIVE-Stream mit David Halblützel am 3. Oktober 2017 auf facebook.

Über den Autor David Halblützel

David HalblützelMeine Tätigkeit

Beratung vor Ort oder telefonisch. Personen von der Angst der stechenden Insekten «befreien»

Sofern die Beratung erfolglos bleibt und eine Umsiedlung unumgänglich ist, werden vor Ort die nötigen Schritte zur Umsiedlung eingeleitet.
Die Umgebung abgesichert (Nachbarn informiert, Umgebung abgesichert usw)
Hornissen-Umsiedlungskasten und Material parat gestellt
Hornissen Nest Begutachtung – Arbeiterinnen werden in einen speziell umgebauten Staubsauger eingesaugt
Das Nest mit noch Hornissen Tieren an Board vorsichtig gelöst, wenn nötig wieder zusammen geleimt, in den Umsiedlungskasten eingebaut.
Nest befestigt, Tiere im Behälter werden kurz betäubt, dann zum Nest beigegeben. Deckel zu – bis Ende Jahr steht das Hornissen Nest im Naturschutzgebiet und wird durch regelmässige Kontrollgänge kontrolliert und aufgefüttert.

Ende Jahr werden die Nester ausgeräumt und für Schulunsgzwecke oder Ausstellungszecke in Zoo’s und anderen Institutionen verwendet.

ZIELSETZUNG

Rettung von Hornissen, Wespen und Bienen bevor der Giftspray eingesetzt wird Hornissen Staatsgründungen im Naturschutzgebiet
Blaulichtorganisationen, Gemeinden, Verwaltungen dazu bewegen das Sie keine Schädlingsbekämpfer auffordern sondern zuerst die Umsiedler.

Kontakt David Halblützel

David Hablützel

HORNISSEN NOTDIENST

Wespen- und Hornissenschutz

Hauptstrasse 7

CH-8252 Schlatt TG

0041 79 346 45 43

info@umsiedlungen.ch

www.umsiedlungen.ch

www.hornissenberater.com

Grindwale vor Teneriffa – Pilot Whales in Tenerife – Globicephala melas

Teneriffa – die Insel der Deutschen – Vulkaninsel und Ausflugsinsel. Heute nehme ich dich mit zum Whale watching vor Teneriffa. Leider haben sich die Delfine an jenem Tag nicht zeigen wollen, aber dafür hatten wir eine Gruppe Grindwale, die sogar zwei Junge dabei hatten 🙂 du kannst dir diese wundervollen Tiere in meinem Video ansehen.

Grindwale – Globicephala melas

Sie gehören zur Familie der Delfine! Heißen aber trotzdem Wale. Etwas verwirrend, aber jetzt weißt du es ja 😉 von einigen Menschen werden sie auch Pilotwale genannt.

Die Tiere werden etwa 6-8 Meter lang und bis zu 3 Tonnen schwer. Sie sind im Atlantik unterwegs und vor allem im Süden in gemäßigten und kalten Gewässern. Allerdings haben wir Glück, denn die Grindwale sind lieber im offenen Meer unterwegs. Vor der Küste der kanarischen Inseln halten sie sich aber auch gerne auf und das ist heute der Grund, warum wir sie auch antrafen.

Grindwale und ihre Feinde

Die größten Feinde der Grindwale sind die Orcas und einige größere Haiarten. Was absolut interessant ist – die Wale schlafen mit einer Gehirnhälfte, während die andere Wache hält. Eine absolut fantastische Einrichtung von Mutter Natur, wie ich finde, und eine perfekte Lösung, denn so hat der Wal die Möglichkeit, die Kontrolle über seine Umgebung zu behalten.

Weiteres Wissenswertes über Grindwale

Die Grindwale haben ein starkes soziales Gefüge und halten sich, ähnlich wie die Tümmler in Gruppen auf. Meist bestehen diese Gruppen aus rund 20 Tieren, oftmals kannst du sie aber auch mit anderen delfinartigen zusammen sehen. Es gibt Beobachtungen von bis zu 600 Tieren unterschiedlicher Art in einer Gruppe. Sie ziehen durchs Meer, wie damals die frei lebenden Wildpferdeherden im Indianerland. Den Namen Pilotwal haben sie übrigens von der Tatsache, dass sie von einem Leittier angeführt werden.

Sicher weißt du, dass Wale sich mittels Echolot orientieren und auch unterhalten. Die Frequenz auf der diese „Unterhaltungen“ stattfinden beträgt zwischen 3-18 Kilohertz. Hier kannst du dir ein Klangbeispiel des Grindwales anhören.

Quelle: http://www.whaletalk.de/vortra5.htm

So vermehren sich die Pilotwale

Bis ein Grindwal geschlechtsreif, also vermerhungsfähig wird, muss er erstmal acht bis zehn Jahre alt werden! Hier vor Teneriffa paaren sich die Grindwale im Frühling, so etwa April/Mai. Auch hier kämpfen die Männchen wild um die Gunst der Weibchen. Ähnlich, wie ich es bei den Libellen beobachtet habe, paaren sie sich aber mit mehreren Weibchen. Jetzt trägt das Weibchen 1,25 Jahre ihr Junges aus bis zur Geburt. Wale sind Säugetiere und müssen genauso wie wir Menschen ersteinmal ein Gebiss bekommen, welches sich nach etwa 12 Monaten ausgebildet hat. Von der Geburt an bleibt das Kälbchen 4 Jahre mit seiner Mama zusammen. Es wird mit Milch versorgt und frisst dann, wenn es genug von der Muttermilch hat, seine Lieblingsspeise – Tintenfische!

Wie alt werden Grindwale?

DSC03317Sehr alt werden die Grindwale aber leider nicht, dafür, dass sie soooo spät geschlechtsreif werden. Ihr Höchstalter liegt bei etwa 50-60 Jahren.

Es ist schon ein besonderes Erlebnis, Walen zu begegnen! Sie strahlen so eine Ruhe und Freundlichkeit aus – auch ein Urvertrauen, welches auch wir Menschen in uns tragen. Walbesuche sind Balsam für die Seele. Ich freue mich, wenn ich wieder und wieder rausfahren kann, um diese wirklich besonderen Wesen zu erleben.

Auf der Must Cat war es besonders toll zu den Tieren zu gelangen, denn auf dem Katamaran macht diese Art von Ausflug besonders Spaß. Wir hatten an Bord einen Guide, der „6“ Sprachen spricht und uns dies auch demonstriert hat. Wir sind bestens bewirtet worden und es wurde größter Wert darauf gelegt, dass kein Müll ins Meer gelangt. Das muss man dem Team der Must Cat hoch anrechnen. Es gab vorher eine richtige Unterweisung in Sachen Umweltschutz – danke dafür. Leider steckte eine unachtsame Frau ihren Becher ins Netz, welcher natürlich mit der nächsten ankommenden Welle im weiten Ozean verschwand…

Ich wünsche dir viele schöne Begegnungen mit Tieren auf unserer Erde, bitte denk aber auch immer daran, dass du darauf achtest, Wildtieren nicht zu nah zu kommen und auch „keinerlei“ Zivilisationsmüll zu hinterlassen, denn die Meerestiere haben mit Plastik- und anderem Müll ein echtes Problem! Lies dazu bitte auch meinen bereits erstellten Beitrag „Wie kommt das Plastik ins Meer?“ Bis zum nächsten spannenden Beitrag,

Deine Conny Keule

 

Amsel – Turdus Merula

Quelle Amsel-Gesang: http://www.virtual-bird.com/songs/turdus-merula.mp3

Die Amsel ist einer unserer besten heimischen Sänger und uns einer der bekanntesten heimischen Vogelarten überhaupt. Jedes Kind kennt eigentlich die Amsel, die sich sehr gerne in unseren Gärten im Winter aufhält, wenn es dort liegengebliebene Äpfel zu holen gibt. Auch im Sommer sehen wir sie, wenn sie sich an unseren Beeren vergeht 🙂

Abends im Frühling oder Sommer, wenn die Sonne uns hasta manjana sagt, können wir den tollen Gesängen der Amsel lauschen, die auf irgendeinem Dachgiebel sitzt oder auf ihrem Lieblingsast auf erhobener Position. Ich höre ihr gerne zu, für mich klingt ihr Gesang lyrisch und geht mitten in mein Herz <3

BebiDieses Jahr, genau gestern, habe ich beim Waldspaziergang ein Amseljunges entdeckt, gut getarnt im Laub, also auch nur deshalb, weil der Hund fast darauf getreten wäre und die kleine Amsel wirklich laut geschrien hat deswegen, vor lauter Panik, wegen dem Riesenvieh, was ich absolut verstehen kann…

Für gewöhnlich lässt man wilde Jungtiere generell sitzen, weil sie von den Eltern am Boden weiter gefüttert werden. Man beobachtet 2-3 Stunden ob sich ein Elternvogel nähert und das Vogeljunge füttert, um ganz sicher zu gehen. Dieses Junge war ohne Betreuung und deshalb ließ es sich auch von mir in meinen Händen ohne Angst mitnehmen. Sicher wurde es aufgrund des schlechten Nahrungsangebotes dieses Jahr aus dem Nest geschubst.

Schau dir doch meine Videos auf Youtube zur Aufzucht des kleinen Bebi an (wir Menschen müssen ja immer Namen geben…) ich möchte dir nun erstmal ein bisschen was über die Gewohnheiten und Lebensumstände der Amsel erzählen, bevor ich auf Bebi´s Aufzucht näher eingehe.

Die Familie der Amseln

Amseln gehören zur Familie der Drosseln und Sperlingsvögel, ab und zu wird sie auch noch Schwarzdrossel genannt im englischen blackbird.

Verbreitung der Amsel

Europa, Afrika, Asien für gewöhnlich bleibt ein Teil der in Europa lebenden Amseln hier, während der andere Teil im Winter nach Afrika „reist“.

Daten der Amsel

Flügelspannweite: 38 cm, Körperlänge: 25 cm, Gewicht: 110 Gramm. Das Männchen ist schwarz mit tiefgelbem Schnabel und gelben Augenringen, das Weibchen ist braun-gesprenkelt.

Die Brutzeit der Amsel bzw. wann brüten Amseln?

Etwa 2-3 Mal pro Jahr zwischen März und Juli. Drei bis sechs Eier werden gelegt und innerhalb von 14 Tagen ausgebrütet. Sie baut dazu ein ausgeklügeltes Nest mit Lehmeinlage zur Temperatur- und Feuchteregulierung und entsprechendem Polstermaterial, damit es die Jungen schön weich haben, wenn sie schlüpfen. 15 Tage werden sie im Nest gefüttert und nach dem Verlassen des Nestes noch etwa 2 Wochen von den Eltern mit Nahrung versorgt. Die Nester findest du in Hecken, Bäumen, Sträuchern und auch in oder an Gebäuden.

Wie alt können Amseln werden?

Bis zu 5 Jahre

Was fressen Amseln?

Die Amsel hat eigentlich ein reiches Nahrungsspektrum, welches aus Würmern und Larven, sowie Beeren und Sämereien und anderen Insekten besteht.

Was solltest du beachten, wenn du ein Amseljunges aufziehen willst?

Junge Wildtiere, wie Bebi aufziehen, ist nicht so einfach, wie du denkst. Mal eben schnell in Google nachgeschaut, was das Kleine zu fressen bekommt langt oftmals nicht aus. Es gibt so viel zu wissen, wenn du alles richtig machen willst…das alles erfährst du ausführlich in meinem Video, trotzdem schreie ich es dir nochmal kurz auf.

FütterungJa – ein Amseljunges füttern kannst du mit Regenwürmern, wenn du vorher den Darminhalt des Wurmes aus dem Wurm herausgeschlagen hast, wie es die Eltern vor dem Verfüttern tun. Denn im Darm der Würmer sind viele Parasiten enthalten – zu viele davon im Magen des kleinen Amsel Jungvogel führen zu Krankheiten. Wenn du Grashüpfer verfüttern willst, musst du vorher die Beine abreißen, damit die Wiederhaken daran, die Innereien der jungen Amsel nicht schädigen. Absolutes Nogo sind Fliegenlarven wegen eben solcher Wiederhaken. Ganz gut sind Ameiseneier, weil sie sehr eiweißreich sind. Generell ist es zu vermeiden Stoffe oder Lebensmittel aus unserem zivilisierten Leben zu verabreichen – du hast es mit einem Wildtier zu tun!

Bebi wird Gesellschaft von einer Drossel bekommen und ab ein paar Tagen seine Nahrung selbst, aus einem vorbereiteten Gefäß, suchen müssen. Das alles sind Vorbereitungen auf das spannende Leben einer Amsel draußen in der Wildnis. Wildnis hört sich für dich vielleicht lächerlich an, wenn du an Deutschland denkst, aber für unsere heimischen Wildtiere ist jeder Tag spannend und gefährlich und jede Unachtsamkeit könnte dazu führen, dass es der letzte ist.

Feinde der Amsel

Greifvögel wie Wanderfalke, Sperber und Rohrweihe essen gerne mal eine Amsel. Sitzt nun ein Amseljunges am Boden und das auch noch in der Nacht, wenn die Füchse unterwegs sind, kann so ein Leben auch schnell wieder vorbei sein. Auch Elstern sind Feinde der Amsel. Aufgrund der Fraßfeinde schlafen Amseln oft nachts in Gruppen zusammen an einem ruhigen und weniger leicht einsehbaren Örtchen.

Eichörnchen oder Katzen können jungen Amseln besonders gefährlich werden, weshalb wir jetzt zu dem schwierigsten Thema bei der Aufzucht eines Amseljungen kommen – dem Aufbau einer Beziehung zwischen Mensch und Wildtier. Schaffst du es nicht, ,dich emotional von deinem Findelkind zu lösen, tust du ihm nichts Gutes damit. Der Vogel kommt immer wieder zu dir wegen dem bequemen Futterangebot und ist so der lauernden Katze aus Nachbars Garten ausgesetzt. Es würde dem Tier nur unnötig schwer fallen, in der freien Wildbahn alleine klar zu kommen, wenn du ihm nicht einem gewissen Lern- und Auswilderungsprozess aussetzen würdest. Helfen ist gut, wenn Not am Mann ist, aber loslassen ist dann auch wichtig, wenn es soweit ist.

Bebi befindet sich seit heute in einer „Wildauffangstation“ und bekommt dort das professionelle Aufbauprogramm. Dir rate ich, wenn du einen Wildvogel findest, die von ebensolchen professionellen Menschen beraten zu lassen bzw. dein Findelkind in die Hände dieser Menschen zu geben. Du kannst ja auch nicht alles wissen. Schauen wir mal, wie es mit unserem kleinen Piepmatz weiter geht. Ich bin guter Dinge, denn er hat gehörig Hunger und das Gefieder hat schon fast seine ganze Haut bedeckt. Alle Videos zu Bebi findest du auf meinem Youtubekanal in der entsprechenden Playlist. Bebi bekommt hier auch seinen ganz eigenen Beitrag 😉

Herzliche Grüße, deine Conny Keule

Aronstab – Arum maculatum

Der Aronstab gehört zur Familie der Aronstabgewächse – Aracae

Aronstab BlätterVon Nordafrika über Europa bis nach Zentralasien ist dieses Gewächs meist in Gebüschen und Laubmischwäldern vorzufinden. Als einer der ersten Pflanzen des Jahres begrüßt er mit uns den Frühling. Während wir schon die Blätter recht früh entdecken können, sehen wir die Blüte etwa von April bis Mai.
Aronstab BlüteDer Aronstab ist einer der giftigsten Pflanzen unseres Landes und deshalb auch ungenießbar. Ein Gift, welches er enthält , heißt Aroin. Wenn du testen willst, wie sich das Gift des Aronstab s anfühlt, dann nimm ein kleines Stück vom Blatt und kaue es; du wirst schnell ein Stechen verspüren, das von den minikleinen Nädelchen im Saft des Gewächses stammt.
Aronstab BeerenFür alle Tiere ist der Aronstab giftig, außer für Vögel. Sie essen auch gerne die süßen, roten Beeren, die Fruchtstände des Aronstab s, die du von August bis September bewundern kannst. Voll der Verwandlungskünstler also!
DSC01096Um sich bestäuben zu lassen, hat der Aronstab ein hervorragendes Kidnapping entwickelt. Er lockt Fliegen, Mücken und kleine Käferarten mit seinem speziellen Duft an, welche an der Pflanzenwand abrutschen und direkt in der Bestäubungsanlage landen. Hier kommen sie erst wieder raus, wenn sie erfolgreichen Bestäubungsdienst an der Pflanze geleistet haben.
Die gefangenen Tiere schlecken nun den Nektar des Aronstabes und laufen dabei mehrere Male an den Staubbeuteln vorbei. Nach einer Weile in Gefangenschaft lässt der Aronstab die Tiere wieder frei und so landen sie bei der nächsten Pflanze.

Aronstab Bestäubungsanlage

Aronstab Nektar

Aronstab Nektaranlage

Insbesondere werden die Aronstab Pflanzen von Schmetterlingmücken (Psychoda phalanaedoides) besucht.
Andere Namen für den Aronstab: Eselsohr, Zehrwurz, Magenwurz, Pfaffenspinat
Willst du den Aronstab im Garten pflanzen, ist das auch ganz einfach. Er braucht lichten Halbschatten und nähstoffreichen, leicht feuchten Boden, der vorher mit Humus angereichert wurde. Er steht gerne unter Laubbäumen.

Der Aronstab steht unter Naturschutz! Pflücken und verarbeiten ist verboten, da er mittlerweile sehr selten vorkommt und auch nur in intakten Waldgebieten zu finden ist.
Trotz seiner Giftigkeit wurde und wird er medizinisch eingesetzt. Heute in der Homöopatie, damals in starker Verdünnung gegen genau die Leiden, die er durch seine Vergiftung hervorruft.
Danke für dein Interesse und deine Wertschätzung. Unsere Natur ist wundervoll und du kannst jeden Tag neues entdecken. Ein liebevoller Zauber.

Geh raus auf Entdeckungsreise, deine Conny Keule