Grindwale vor Teneriffa – Pilot Whales in Tenerife – Globicephala melas

Grindwale vor Teneriffa – Pilot Whales in Tenerife – Globicephala melas

Eingetragen bei: Allgemein, Blog, Natur, Reise, Umwelt | 0

Teneriffa – die Insel der Deutschen – Vulkaninsel und Ausflugsinsel. Heute nehme ich dich mit zum Whale watching vor Teneriffa. Leider haben sich die Delfine an jenem Tag nicht zeigen wollen, aber dafür hatten wir eine Gruppe Grindwale, die sogar zwei Junge dabei hatten 🙂 du kannst dir diese wundervollen Tiere in meinem Video ansehen.

Grindwale – Globicephala melas

Sie gehören zur Familie der Delfine! Heißen aber trotzdem Wale. Etwas verwirrend, aber jetzt weißt du es ja 😉 von einigen Menschen werden sie auch Pilotwale genannt.

Die Tiere werden etwa 6-8 Meter lang und bis zu 3 Tonnen schwer. Sie sind im Atlantik unterwegs und vor allem im Süden in gemäßigten und kalten Gewässern. Allerdings haben wir Glück, denn die Grindwale sind lieber im offenen Meer unterwegs. Vor der Küste der kanarischen Inseln halten sie sich aber auch gerne auf und das ist heute der Grund, warum wir sie auch antrafen.

Grindwale und ihre Feinde

Die größten Feinde der Grindwale sind die Orcas und einige größere Haiarten. Was absolut interessant ist – die Wale schlafen mit einer Gehirnhälfte, während die andere Wache hält. Eine absolut fantastische Einrichtung von Mutter Natur, wie ich finde, und eine perfekte Lösung, denn so hat der Wal die Möglichkeit, die Kontrolle über seine Umgebung zu behalten.

Weiteres Wissenswertes über Grindwale

Die Grindwale haben ein starkes soziales Gefüge und halten sich, ähnlich wie die Tümmler in Gruppen auf. Meist bestehen diese Gruppen aus rund 20 Tieren, oftmals kannst du sie aber auch mit anderen delfinartigen zusammen sehen. Es gibt Beobachtungen von bis zu 600 Tieren unterschiedlicher Art in einer Gruppe. Sie ziehen durchs Meer, wie damals die frei lebenden Wildpferdeherden im Indianerland. Den Namen Pilotwal haben sie übrigens von der Tatsache, dass sie von einem Leittier angeführt werden.

Sicher weißt du, dass Wale sich mittels Echolot orientieren und auch unterhalten. Die Frequenz auf der diese „Unterhaltungen“ stattfinden beträgt zwischen 3-18 Kilohertz. Hier kannst du dir ein Klangbeispiel des Grindwales anhören.

Quelle: http://www.whaletalk.de/vortra5.htm

So vermehren sich die Pilotwale

Bis ein Grindwal geschlechtsreif, also vermerhungsfähig wird, muss er erstmal acht bis zehn Jahre alt werden! Hier vor Teneriffa paaren sich die Grindwale im Frühling, so etwa April/Mai. Auch hier kämpfen die Männchen wild um die Gunst der Weibchen. Ähnlich, wie ich es bei den Libellen beobachtet habe, paaren sie sich aber mit mehreren Weibchen. Jetzt trägt das Weibchen 1,25 Jahre ihr Junges aus bis zur Geburt. Wale sind Säugetiere und müssen genauso wie wir Menschen ersteinmal ein Gebiss bekommen, welches sich nach etwa 12 Monaten ausgebildet hat. Von der Geburt an bleibt das Kälbchen 4 Jahre mit seiner Mama zusammen. Es wird mit Milch versorgt und frisst dann, wenn es genug von der Muttermilch hat, seine Lieblingsspeise – Tintenfische!

Wie alt werden Grindwale?

DSC03317Sehr alt werden die Grindwale aber leider nicht, dafür, dass sie soooo spät geschlechtsreif werden. Ihr Höchstalter liegt bei etwa 50-60 Jahren.

Es ist schon ein besonderes Erlebnis, Walen zu begegnen! Sie strahlen so eine Ruhe und Freundlichkeit aus – auch ein Urvertrauen, welches auch wir Menschen in uns tragen. Walbesuche sind Balsam für die Seele. Ich freue mich, wenn ich wieder und wieder rausfahren kann, um diese wirklich besonderen Wesen zu erleben.

Auf der Must Cat war es besonders toll zu den Tieren zu gelangen, denn auf dem Katamaran macht diese Art von Ausflug besonders Spaß. Wir hatten an Bord einen Guide, der „6“ Sprachen spricht und uns dies auch demonstriert hat. Wir sind bestens bewirtet worden und es wurde größter Wert darauf gelegt, dass kein Müll ins Meer gelangt. Das muss man dem Team der Must Cat hoch anrechnen. Es gab vorher eine richtige Unterweisung in Sachen Umweltschutz – danke dafür. Leider steckte eine unachtsame Frau ihren Becher ins Netz, welcher natürlich mit der nächsten ankommenden Welle im weiten Ozean verschwand…

Ich wünsche dir viele schöne Begegnungen mit Tieren auf unserer Erde, bitte denk aber auch immer daran, dass du darauf achtest, Wildtieren nicht zu nah zu kommen und auch „keinerlei“ Zivilisationsmüll zu hinterlassen, denn die Meerestiere haben mit Plastik- und anderem Müll ein echtes Problem! Lies dazu bitte auch meinen bereits erstellten Beitrag „Wie kommt das Plastik ins Meer?“ Bis zum nächsten spannenden Beitrag,

Deine Conny Keule

 

Verfolgen Conny Keule:

Dipl.-Ing.(FH) Umweltsicherung

Liebe ist... Natur, Gesundheit und gute Rezepte ;-)

Hinterlasse einen Kommentar