Peace Food – Vegane Ernährung – Vor- und Nachteile

Vegane Ernährung versus dem üblichen Allesesser-Prinzip. Wir leben in einer Zeit der Bewusstwerdung. Vegane Ernährung ist für uns ein Prinzip um Frieden zu stiften und uns mit unseren Mitwesen auf eine Ebene zu stellen. Aus diesem Grund nennt man veganes Essen auch „Peace-Food“.

Irgendwie stehen Allesesser und Veganer meist auf Kriegsfuß, was schade ist, denn ich persönlich finde es sehr lobenswert, wenn sich Menschen auf die Suche nach Frieden machen und aus diesem Grund Wege suchen, diesen zu manifestieren. Andererseits habe auch ich schon festgestellt, dass einige Veganer ihre Vorstellung unbedingt übertragen müssen und Allesesser als schlechte Menschen hinstellen. Das kann natürlich auch nicht funktionieren.

Vegane Ernährung ist sinnvoll, hat sicher Vorteile sowie Nachteile. Beide Seiten möchte ich aufzeigen und auch ein bisschen die Angst vor dem Peace-Food nehmen. Jeder Mensch besteht aus seinen selbst getroffenen Entscheidungen. Wenn die Entscheidung noch nicht reif ist, macht es keinen Sinn mit veganer Kost anzufangen. Eine freie Entscheidung ist dazu immer notwendig, um ein positives Gefühl dabei zu haben und mit dem Bewusstsein auch eine positive Wirkung hervorzurufen.

Vorteile vegane Ernährung
  1. Veganer nehmen mehr Ballaststoffe zu sich. Das erhöht die Darmtätigkeit und transportiert auf diese Weise Giftstoffe und Cholesterin ab. Weniger Cholsterin und weniger gesättigte Fettsäuren = weniger Gefahr an Diabetes oder Krebs zu erkranken. Somit bietet diese Ernährungsform Schutz vor einer Vielzahl von Krankheiten.
  2. Pflanzen haben die volle Power an Antioxidantien und beugen so Herz- und Entzündungskrankheiten vor.
  3. Für die Produktion von einem Kilo Rindfleisch werden 32 Kg Getreide benötigt bzw. verschwendet…Massenzucht bedeutet unsägliches Leid für die armen Tiere. Jedes Lebewesen hat das Recht Glück zu empfinden!
  4. Pflanzen bringen dem Körper mehr Energie. Fleisch liefert 10% dessen, was uns durch Pflanzen zur Verfügung stünde.
  5. Iss Pflanzen und du schonst Rohstoffe, Wasser und Landflächen und du gehst bewusst mit deiner Umwelt um, schützt die Tiere und tust aktiv etwas für deren Wohlbefinden!
  6. Du nimmst weitaus weniger schädliches Antibiotika und sonstige Medikamente zu dir als Allesesser. Massentierhaltung bedeutet auch hohe Abgaben an medizinischen Produkten und Stresshormonen aus Haltung und Schlachtung, die deinen Körper schwächen, anstatt ihn zu stärken.
  7. Du kannst chronische Erkrankungen abbauen mit veganer Ernährung. Dazu zählen Diabetes, Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Entzündungskrankheiten sowie bestimmte Krebsarten.
  8. Vegane Ernährung ist superkreativ, dynamisch und abwechslungsreich!
Berühmte Veganer:

Anne Hathaway
Brad Pitt
Pam Anderson
River Phoenix
Avril Lavigne und Tochter
Betty White von Golden Girls
Richard Gere
Paul Mc Cartney und Sohn
Natalie Portman
Bill Clinton
Bill Ward Schlagzeuger von Black Sabbath
Mike Tyson
Alicia Silverstone
Usher
Michelle Pfeiffer
Alanis Morissette
Russel Brand

Nachteile vegane Ernährung
  1. Die Eiweißbeschaffung. Du musst dich konkret mit dem Thema Ernährung auseinandersetzen, um ordentlich an Eiweiß zu kommen!
    Tipp 1: pflanzliches Eiweiß aus Hülsenfrüchten wird am besten eingebaut mit Getreide. Hülsenfrüchte also immer zusammen mit Brot, Getreideschrot, Körnern, Bulgur, Couscous usw. zu sich nehmen oder verarbeiten.
    Tipp 2: Lupine enthält Eiweiß ohne Ende und ist topverträglich für den Körper.
  2. Du nimmst etwas ab
  3. Andere Leute, die gerne Fleisch essen, mögen dich nicht mehr. Viele haben damit ein echtes Problem.
  4. Du lebst eventuell länger. Das könnte zum Problem werden, wenn du eh schon die Schnauze voll hast 😉
  5. Du musst nachdenken wenn du einkaufen gehst, was du alles brauchst und in welcher Zusammensetzung. Das ist am Anfang etwas kompliziert, aber nach einiger Zeit wird es zur Gewohnheit
  6. Du musst kreativ werden. Vegan ist vielfältig und wenn du dich damit beschäftigst, kommst du zu immer mehr Zubereitungsmöglichkeiten. Für manche ist Vielfalt ein echtes Problem
  7. Vegane Ernährung hat was mit Disziplin und Selbstbeherrschung zu tun, viele geben frühzeitig oder kurz vor dem Ziel auf, weil ihnen die Kraft, der Mut und die Selbstbeherrschung fehlt

Wenn du die Vor- und Nachteile gegenüberstellst, wirst du leicht feststellen, dass vegane Ernährung ein echtes Peace-Food ist, die Umstellung darauf aber meist an Dingen hapert, die einem im Alltag nicht wirklich bewusst sind.
Darum hat vegane Ernährung oder das Thema Ernährung selbst sehr viel mit Bewusstwerdung und Bewusstseinsbildung zu tun, ist also eine gazheitliche Ernährungsform.
Wer bereit ist, den Schritt ins Ungewisse zu wagen, wird feststellen, dass es viele gesundheitliche Vorteile gibt, aber eben auch Nachteile, die durch gesellschaftliche Bindungen hervorgerufen werden. Wer vegan leben will braucht eine gewisse Charakterstärke und muss damit klar kommen, dass sich der Freundeskreis auf jeden Fall ändern wird.
Toleranz ist hier, finde ich auf beiden Seiten gefragt. Veganer sollten mehr Geduld mit Allesessern haben und Allesesser sollten sich selber Zeit geben und Geduld haben mit der Umstellung.

Ich habe mich gefragt, ob unsere Berühmtheiten aufgrund ihres Bewusstseins berühmt geworden sind oder aufgrund ihrer Berühmtheit bewusster leben!?!?
Eine interessante Frage oder?
Auf jeden Fall steht fest: „Du bist was du isst!“

Deine Conny Keule

 

Peace Food, Vegane Ernährung, vegan, vegetarisch, Friedens essen, peace food rezepte, rezepte, pflanzliche ernährung, rohkost

Eine Antwort auf „Peace Food – Vegane Ernährung – Vor- und Nachteile“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.