Lebenszyklus einer Hornisse – ein Gastbeitrag von David Halblützel

Fotograf des Beitragsbildes: Wolfgang Korazija

Die Hornisse in März / April

Sobald die Aussentemperaturen steigen und es mehr als 10 Tage über 15 Grad bleibt, beendet die Hornissen Königin die Überwinterungsphase und wacht langsam aus der Winterstarre auf. Sobald Sie ihren geschützten Ort verlassen hat, stärkt sie sich von nahrhaften Pflanzensäften und Blütennektar.
Nach ein paar Tagen Nahrungssuche und Stärkung sucht sich die Königin einen sicheren Platz für das zukünftige Nest – dem Hornissenstaat.
Dies kann ein Mäusebau, Dachboden oder ein Gebüsch sein.
Der Nestbau kann nach der anstrengenden Futter- und Standort Suche beginnen.

Die Marathon Arbeit der Königin kann beginnen:

Der Nestbau

HornetAls erstes wird der Zapfen gebaut. Dieser starke und fest gebauter Zapfen dient zur Aufhängung des Nestes. An diesem Zapfen wird der erste Teller mit Brutzellen angebaut.
Um diesen ersten Teller und Zapfen werden anschliessend die Aussenhülle gebaut. Die Aussenhülle die den Schutz des Nestes vor Temperaturschwankungen schützt.

Das Nest wird von der Hornissen Königin immer gleich warm gehalten; wenn es zu warm ist schützt sie es mit ihrer «Klimaanlage», wenns zu kalt ist mit ihrer «Heizung».
Als Klimaanlage transport sie Wassertropfen ins Nest die dann mit den Flügeln angefächert werden. Die Verdunstung des Wassers kühlt das Nest.

Als Heizung bewegt die Königin die Flügel, also im Leerlauf und erzeugt somit Wärme.
Flach ans Nest gelegt mitten am Wabenstiel kann Sie das Nest so aufwärmen.

Die Hornisse in  Mai / Juni

Die ersten Larven schlüpfen und müssen gefüttert werden. Immer wieder wird die Königin von den hungrigen Larven, die an den Wabenwänden mit Ihren Kiefern nach Futter kratzen, von ihrer Arbeit des Nestbau unterbrochen.

Juni
Nach rund zwei Wochen sind die ersten Larven ausgereift und spinnen sich in einen weissen, dichten Kokon der sie die nächsten zwei Wochen vor der Verwandlung zum Vollinsekt schützen wird.

In dieser Zeit spielt sich unglaubliches in dieser Zelle ab:

Endlich ist es soweit und die ersten Hornissen Arbeiterinnen schlüpfen. Sie übernehmen anfallende Arbeiten im Hornissen Staat.
Beutefang, Nesterweiterung, Brutpflege, Nestklima uvm – Teamwork ist angesagt.
Sofwohl die Königin als auch die Arbeiterinnen arbeiten fleissig zusammen.
Diese Teamworkarbeit ist nur von kurzer Dauer. Wenn die ersten 10-15 Arbeiterinnen im Nest sind, konzentriert sich die Königin nur noch auf das Eierlegen und wird von ihren Arbeiterinnen geputzt, gepflegt und gefüttert.

Die Königin kann sich ab jetzt voll und ganz auf das Eierlegen konzentrieren und ist nun die wahre Herrscherin im Hornissenstaat.

Die Hornisse in Juni – August

Hornisse16Eiweissreiche Kost (Fleisch) ist nun wichtig für die Larven. Die Arbeiterinnen sorgen jetzt täglich für viel Insektenfleisch. Sie erbeuten Käfer, Wespen und andere Insekten – befreien Sie von Beinen, Kopf und Flügeln und bringen das Futterpacket zu den hungrigen Larven die bereits nach Futter kratzen.

Die Hornissen Arbeiterinnen und Königin brauchen hingegen süsse, kohlenydrathaltige Nahrung. Diesen holen sie sich von Blütensaft, Saft von Bäumen oder dem süssen Honigtau der Blattläuse.

Wie gut und schnell die Larven gedeihen hängt von der Nestwärme ab. Ein gut isoliertes Nest hat eine Temperatur von ca 30 Grad und weicht maximin 2.5 Grad davon ab.

Die Aussenhülle, die wie eine Papierhülle ist, dämmt wie eine Dachisolierung ab und behält so die richtige Temperatur bei Schwankungen der Aussentemperatur.

Die Arbeiterinnen übernehmen das Finetuning der Klimaanlage. Die Klimaanlage und die Heizung wird nun in mehrfachausführung gewährleistet.

Hornissen im Juli – Vorbereitung auf die Brutpflege

Ständig fliegen Arbeiterinnen mit neuem Nestmaterial herbei, welches für das Vergrössern des Nestes vorgesehen ist.

Waben und Aussenhülle werden ständig erweitert und erneuert. Das Meterial der Aussenhülle wird für den Wabenbau verwendet – zuerst wird eine innere Schicht gebaut damit das Haushaltsklima beibehalten werden kann, dann die Aussenschicht. Das Metarial der Innenschicht wird fortlaufend für Wabenbau verwendet.

Hornissen von Mitte Juli – Mitte August

Besonderheiten
… ein Nest wird zu klein – wird eine Filiale gebaut.

Jetzt beginnt die Zeit, in der wir die Wespen und Hornissen bemerken. Sie haben Hunger und kommen in unsere Nähe, an unsere Tische, an unsere Nahrung.

Ab August werden grössere Zellen im Nest gebaut. Diese sind für die Geschlechtstiere vorgesehen. Aus Ihnen schlüpfen fruchtbare Weibchen und aus den unbefruchteten Eiern die Männchen.

Nach dem Schlüpfen bleiben die Geschlechtstiere noch einige Zeit im Nest, beteiligen sich jedoch nicht am Gemeinschaftsleben, sondern lassen sich von ihren Geschwistern verwöhnen.

Mit abgebissenen Flügeln, zerfleddertem Aussehen und ohne Haare, gekennzeichnet vom stressreichen Königinnenleben, verlässt die Königin Hornissenstaat – sofern Sie noch fliegen kann und nicht gleich auf den Boden unter dem Nest landet, streunt noch ein paar Tage im Freien herum bevor sie endgültig stirbt….
….. meist aber wird die Königin bereits vor Erschöpfung im Nest sterben oder durch die Arbeiterinnen attakiert weil sie keine Eier mehr legen kann.

Ihr Körper landet somit auf dem «Abfall» des Hornissen Nestes udn wird schliesslich von den Mitbewohnern verwertet.

Die Königin hat nun ca 50000 Eier gelegt – ein herzlichen Applaus für diese Glanzleistung.

Hornissen in September / Oktober

Die Geschlechtstiere verlassen nun den Hornissenstaat – somit zerfällt die soziale Organisation im Staat.
Die Paarung geschieht teils im Nest, teils im Freien an bestimmten Plätzen die von den Männchen heimgesucht werden.

Die Larven im Nest werden nicht mehr gefüttert – sie werden aus den Zellen gezerrt und zum Teil gefressen.
Die verdeckelten Zellen werden geöffnet und die Puppen aus dem Nest geworfen.

Hornissen in der Überwinterungsphase

Die Nester der Hornissen sind je nach Ortumgebung (Wärme / Kälte) bis Ende November leer. Die befruchteten Königinnen suchen sich ein geeignetes Versteck und überdauern dort bis die totenähnliche Kältestarre sie in die Winterpause versetzen.

Die Königinnen sorgen somit für den Fortbestand im nächsten Jahr.

Das Heer an Arbeiterinnen stirbt nach sinkenden Nachttemperaturen langsam ab.

Damit endet der Zyklus und es schliesst sich der Lebenskeislauf des Hornissen Staates.

Viele Hornissen Königinnen schaffen nur wenige das Überleben des Winters – viele sterben in den kalten Zeiten oder werden von anderen Tieren gefunden und gefressen.

Somit schafft es nur eine kleine Anzahl Hornissen die eine Neugründung beginnen können – und von denen schaffen es ebenso wenige einen erfolgreichen Staat zu gründen.

LIVE-Stream mit David Halblützel am 3. Oktober 2017 auf facebook.

Über den Autor David Halblützel

David HalblützelMeine Tätigkeit

Beratung vor Ort oder telefonisch. Personen von der Angst der stechenden Insekten «befreien»

Sofern die Beratung erfolglos bleibt und eine Umsiedlung unumgänglich ist, werden vor Ort die nötigen Schritte zur Umsiedlung eingeleitet.
Die Umgebung abgesichert (Nachbarn informiert, Umgebung abgesichert usw)
Hornissen-Umsiedlungskasten und Material parat gestellt
Hornissen Nest Begutachtung – Arbeiterinnen werden in einen speziell umgebauten Staubsauger eingesaugt
Das Nest mit noch Hornissen Tieren an Board vorsichtig gelöst, wenn nötig wieder zusammen geleimt, in den Umsiedlungskasten eingebaut.
Nest befestigt, Tiere im Behälter werden kurz betäubt, dann zum Nest beigegeben. Deckel zu – bis Ende Jahr steht das Hornissen Nest im Naturschutzgebiet und wird durch regelmässige Kontrollgänge kontrolliert und aufgefüttert.

Ende Jahr werden die Nester ausgeräumt und für Schulunsgzwecke oder Ausstellungszecke in Zoo’s und anderen Institutionen verwendet.

ZIELSETZUNG

Rettung von Hornissen, Wespen und Bienen bevor der Giftspray eingesetzt wird Hornissen Staatsgründungen im Naturschutzgebiet
Blaulichtorganisationen, Gemeinden, Verwaltungen dazu bewegen das Sie keine Schädlingsbekämpfer auffordern sondern zuerst die Umsiedler.

Kontakt David Halblützel

David Hablützel

HORNISSEN NOTDIENST

Wespen- und Hornissenschutz

Hauptstrasse 7

CH-8252 Schlatt TG

0041 79 346 45 43

info@umsiedlungen.ch

www.umsiedlungen.ch

www.hornissenberater.com

Großer Kolben Wasserkäfer – Hydrophilus piceus

Der „Großer Kolben Wasserkäfer“ war heute „DIE“ Entdeckung des Tages!
Großer Kolben WasserkäferWieder mal auf dem Weg zu einem ausgiebigen Spaziergang, entdecken wir etwas kleines schwarzes auf der Teerstraße. Fast sind wir vorbei, als unser Hundi daran schnuppert und wir näher hinsehen, was es ist – ein schwarzer großer Käfer, den keiner von uns kennt.
Wir nehmen ihn von der Straße und begutachten – hm – die Beine und die Form sehen eher wie ein Wasserkäfer aus…
Wir sehen nach und finden auch schnell seinen Namen – Großer Kolben Wasserkäfer – Hydrophilus piceus. Seinen Namen hat er wegen seiner Größe und den kolbig verdickten Fühlern. Der Große Kolben Wasserkäfer wird bis zu 5 cm lang und ist der größte Wasserkäfer von ganz Europa! Wir finden schnell heraus, dass dieser Käfer unter Naturschutz steht. Er ist sehr selten und leider zunehmend gefährdet. Ein besonderer Fund, deshalb passen wir auch ganz besonders auf ihn auf.
Großer Kolben WasserkäferUnser Käfer tut sich unwahrscheinlich schwer an Land und rennt immer wieder auf die Straße, hat also nicht die beste Orientierung und kippt ständig um. Seine Körperform sieht irgendwie bootsförmig aus finden wir – also wie das Unterteil eines Bootes. So gleitet er sicher gut durchs Wasser. Als unser Großer Kolben Wasserkäfer wieder mal auf dem Rücken liegt, entdecke ich einen richtig starken Dorn am Bauch, man nennt diesen auch Stachel. Am besten ist es, den Käfer nicht mit der Hand zu umschließen und zu quetschen, da er richtig zustechen kann! Aber ein normaler Mensch tut so etwas eh nicht.
Das Männchen kann sogar Töne mit einer speziellen Vorrichtung am Hinterleib erzeugen, um mit den Weibchen zu kommunizieren (so viel zum Thema Tiere hätten keine Sprache so wie der Mensch und wären deshalb nicht so intelligent…)
Es heißt, dass der Wasserkäfer etwa alle 5 Minuten auftaucht um Luft zu holen. Um dies zu tun zittert er mit seinem Leib und speichert das mit dem Plastron eingeholte Luftpolster an seinem mit Haaren bedeckten Bauch sowie einen kleineren Teil unter den Flügeldecken. Je nach Sauerstoffgehalt des Wassers taucht er häufiger oder eben weniger häufig auf.
Absolut abgefahren wird es bei der Brutpflege der Wasserkäfer. Das Weibchen baut ein sogenanntes „Schiffchen“, welches etwa 2 cm lang ist, unten flach und oben gewölbt. Es hat sogar einen „Schornstein“! Vier bis fünf Stunden braucht das Weibchen für Bau und Eiablage in das Schiffchen, welches nach erfolgreicher Eiablage (etwa 50 Eier) mit einem Deckel verschlossen und mit einem Hörnchen „verziert“ wird 😉  (es gibt immer wieder Künstler unter den Tieren). Der Schwerpunkt des ganzen Konstruktes liegt unten, denn im oberen Teil wird das Schiffchen nur mit lockerem Gespinst verwoben. Sollte das Schiffchen einmal umgestoßen werden, würde es sich trotz der Belüftungsvorrichtung (des Schornsteins) wieder aufrichten.
Wiedermal Absolute Spitzenklasse im Tierreich. Es gibt keine Brutpflege. Die Wasserkäfer-Kinder sind von Anfang an auf sich allein gestellt. Nach 16-18 Tagen schlüpfen die Larven. Die Larven des Großen Kolben Wasserkäfer sind sehr beweglich und können sich dadurch fischartig fortbewegen. Sie fressen Schnecken (Tellerschnecken und Schlammschnecken)  und sollen sie selbst zur Beute werden, stellen sie sich tot. Sollte das nicht helfen, stoßen sie ein schwarzes, stinkendes Sekret aus und haben so die Möglichkeit zu entkommen. (Kennen wir irgendwie von den Tintenfischen…)

Der Weg zum ausgewachsenen Käfer ist jedoch lang. Der Wasserkäfer durchläuft drei Larvenstadien, bis er sich nach 4-6 Wochen im Hochsommer verpuppt. Er kann mehrere Meter an Land zurück legen, bis er einen geeigneten Untergrund für seine nächste Verwandlungsstufe gefunden hat, ein Ort, der zwar feucht ist, aber vor Hochwasser geschützt und nicht zu verdichtet. Er verpuppt sich fantastischerweise in einer selbst gebauten Höhle. Von außen sieht seine Höhle aus wie eine grobe Erdkugel.
Großer Kolben WasserkäferDer Große Kolben Wasserkäfer braucht ein Gewässer, welches tief genug ist, damit er dort überwintern kann! Ein seichtes Gewässer würde ihn auffrieren lassen. In der Nacht ist er auf großen Erkundungsausflügen unterwegs – er fliegt weite Strecken und wird von Licht angezogen. Vielleicht haben wir ihn deshalb mitten in der Siedlung gefunden, da, wo er gar nicht hingehört. Unser kleiner großer Freund kann bis zu 3 Jahre alt werden, ernährt sich hauptsächlich von sich zersetzenden Wasserpflanzen, teils auch verwesender Fisch und jedes Frühjahr hat er die Chance, sich weiter zu vermehren.
Sein Vorkommen ist Europa, Nordafrika, Naher Osten und sogar Sibirien. Er mag Gewässer mit Pflanzenbewuchs, die eine gute Wasserqualität aufzuweisen haben, also nicht stärkeren, eutrophen Charakters sind! Es soll ja genug Sauerstoff vorhanden sein. Der Große Kolben Wasserkäfer steht in Deutschland leider auf der „Roten Liste“ und sein Vorkommen geht von gefährdet über stark gefährdet bis hin zu vom Aussterben bedroht und ausgestorben bzw. verschollen. 🙁 Schuld an dem Aussterben ist die intensive Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Großer Kolben WasserkäferFlächen mit Düngern, welche bei Eintrag in das entsprechende Gewässer ein vermehrtes Pflanzenwachstum hervorrufen, das wiederum zur Aufzehrung von Sauerstoff führt. Dieser wiederum führt zu einem Rückgang der Schnecken, die der Kolben Wasserkäfer frisst.
So ein ganz besonderer Käfer muss natürlich an einen ganz besonderen Ort, an dem er leben kann und so bringen wir ihn zum in der Nähe gelegenen See, der ganz nach seinem Geschmack sein dürfte.
Wir wünschen dir ein gutes Leben, Hugo, kleiner Freund und hoffen, dass du und deine Artgenossen sich wieder reichlich vermehren.

Ein gutes Leben, deine Conny Keule 

Die Macht der Gewohnheit – mit dieser kleinen Übung hebelst du sie aus.

Sicher hat dich die Macht der Gewohnheit auch meeega im Griff. Jeder von uns tut Dinge, die er/sie immer tut und das jeden verdammten Tag…
Wodurch entsteht überhaupt Gewohnheit? Schon allein durch die Ausübung eines Berufes, ist man in Gewohnheiten gefangen und kommt da auch nicht mehr so schnell raus.
Morgens klingelt der Wecker um eine bestimmt Uhrzeit, es gibt Kaffee oder Tee, du knabberst dein Müsli oder nimmst ein belegtes Brot zu dir, vielleicht liest du nebenher noch die Zeitung, die Zähne werden geputzt, du duschst dich und ziehst dich an. Jeden Tag dieselbe Prozedur. Und das alles zieht sich durch den ganzen Tag.

Es gibt aber noch andere Dinge, Dinge, die wir uns angewöhnt haben, quasi antrainiert. Dinge, die dann per Autopilot ablaufen, die wir gar nicht mehr bewusst registrieren. Vielleicht bist du Raucher und du weißt in diesem Moment, du bist auch einer von denen, die zur Zigarette greifen, wenn es Stress gibt oder einfach so, weil du Bock drauf hast. Oder aber du gehst aus Gewohnheit zum Kühlschrank und futterst was leckeres, weil du dich gerade geärgert hast.

Gewohnheit ist auch, etwas bestimmtes in einer bestimmten Situation zu tun oder zu sagen. Wenn du mit einem Menschen zusammen lebst, der etwas zu dir sagt, was dir missfällt, wirst du, wie gewohnt, mit einer bestimmten Antwort darauf reagieren.
Oder du hast die Gewohnheit alles beim Alten zu belassen, weil es so einfach ist. Vielleicht möchtest du dich aber verändern. Und Veränderung hat etwas mit Loslassen alter bzw. eintrainierter Gewohnheiten zu tun.

In meinem Video „Die Macht der Gewohnheit – mit dieser kleinen Übung hebelst du sie aus“, erfährst du, wie du mit einer ganz einfachen Methode eine Veränderung in deinem Leben hervorrufen kannst. Wichtig dabei ist, dass du auf dich und deine Gefühle dabei achtest und aufmerksam beobachtest, wie dein Körper, deine Seele und dein Geist darauf reagiert.

 

 

Mache dies Übung am Anfang mit einem einzigen Thema und tausche diese gegen verschiedenes Neues aus. Bitte schau dir genau an, wie es dir dabei geht und wie dein System darauf reagiert. Es ist eine Übung und mit jedem Schritt wird sie einfacher. Wenn du eine Woche geübt hast, dann kannst du noch eine zweite Gewohnheit dazu nehmen usw. Step by Step…

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg mit deinen neuen Erfahrungen und solltest du es wirklich ernst meinen, weil dir das ein oder andere tierisch auf die Nerven geht oder dein Leben ins Stocken geraten ist, dann leg dir doch ein Tagebuch an, in dem du alles aufschreibst, was sich verändert hat.

Das Leben will frei sein! Viel Erfolg, Deine Conny Keule

Wie kommt das Plastik ins Meer?

Gute Frage: Wie kommt das Plastik eigentlich ins Meer?


Eine Frage, die sich bei einer meiner Reisen zum Teil beantwortet hat. Die meisten meiner Leserinnen und Leser leben in Deutschland. Bei uns ist es üblich, dass es gewisse Standards und Regeln gibt. Ordnung ist schließlich das halbe Leben 😉

In anderen Ländern jedoch, herrschen andere Gegebenheiten und aufgrund der dort oft schlechten sozialen Verhältnisse, liegen die Schwerpunkte eben auf anderen Interessengebieten und nicht darauf, Standards einzuhalten. Ein Problem, dass wir alle weltweit zu spüren bekommen. Leider. Und immer wieder dürfen wir erkennen, dass die Erde rund ist und alles ausgesendete zurück kehrt.

Ich möchte dir nun verdeutlichen, wie das Plastik und vor allem woher kommend, ins Meer gelangt. Selbstverständlich auf mehreren Wegen.

offene-behaelterOffene Müllbehälter

offene Müllbehälter am Strand oder in Strandnähe tragen dazu bei, dass Plastik durch starken Windeinfluss, ins Meer transportiert wird. Am Meer ist meistens Wind, also sollten für solche Regionen Müllbehälter gebaut werden, die von vorneherein geschlossen sind. So dass die Plastiktüten auch nicht mehr rausfliegen können (Geschäftsidee ;-))

Auch in anderen Ländern Europas sind viele mittlerweile bemüht, ihren Müll ordentlich zu entsorgen, allerdings – andere Gegebenheiten brauchen andere Lösungen!

muellhalde-brasilienMüllkippen

Nicht unbedingt das Problem in Deutschland, aber auch hier gab es schon Unfälle. In Dritte Welt Ländern werden meist Müllkippen mit unzureichender, schlechter oder fehlender Basisabdichtung gebaut. In Perú bspw. sackte eine Müllkippe ab, die neben einem Fluss in Hanglage gebaut war. Aller Müll landete im Fluss, der die ganzen Teile ins Meer verfrachtete.

Auch das muss nicht sein. Wenn eine Zusammenarbeit aller Länder stattfindet, dann sind auch diese Probleme schnell beseitigt. Zusammenarbeit anstatt Ausbeutung 😉

schiffeSchiffe

Von Schiffen fliegt ein haufen Plastik in unsere Meere, oftmals landen dort auch Container, ganze Ladungen uvm. Kreuzfahrtschiffe, Fähren und sonstige Gutsbeförderer sind fahrende Müllhalden…

Alle Meschen, die sich an Bord aufhalten, müssten erst einmal eine Verhaltenseinweisung bekommen. Viele schmeißen einfach mal eben so ihre leergetrunkene Dose ins Meer – verschwindet ja einfach und man siehts nicht mehr… oder die Plastikhülle vom gerade verspeisten Schokoriegel. Auch die Crew sollte keine Plastikbecher ausgeben!!! Die fliegen weg. Es braucht eine gute Organisation!

geisternetzeFischfang

sogenannte Geisternetze schwirren durch unsere Weltmeere, in denen sich Tiere verfangen und qualvoll verenden. Diese Geisternetze werden oft bewusst im Meer entsorgt und zersetzen sich langsam.

Das ist nicht „nur“ ein Problem für Meeresbewohner, die sich darin verfangen und dann ersticken – egal ob das Säuger sind oder Fische, auch die Fische ersticken, da die Bewegung fehlt, durch die das Sauerstoffreiche Wasser durch die Kiemen gespült wird.

badezimmerBadezimmer

In sämtlichen Produkten finden wir „neuerdings“ Mikroplastikteilchen, die die Reinigungsleistung und die Wirksamkeit steigern. Peelings, Zahncremes, Kontaktlinsenreiniger, Duschgels und andere Kosmetikprodukte enthalten diese Mikroplastikteilchen, welche durch den Abfluss in unsere Gewässer und schließlich ins Meer gelangen.

Dieses Mikroplastik ist hochgefährlich, da es sich innerhalb der Gewebe im Körper ablagert und vom Körper nicht so einfach heraustransportiert werden kann! Die Folge: Krebserkrankungen, Schlaganfälle und vieles, das noch nicht erforscht wurde!

waschraumWaschraum

Wer trägt heute noch Baumwolle? Viele tragen Kunststofffaser-Klamotten. Die winzigen Fasern, die darin enthalten sind, passieren jede Reinigungsanlage und gelangen so wieder ungehindert in unsere Weltmeere.

Uns wird heute Plastikkleidung als sogenannte „Funktionskleidung“ verkauft. Diese Klamotte hat einzig und allein die Funktion, noch mehr Schaden anzurichten. Warum? Weil wir Menschen keine Lösung, keinen funktionierenden Kreislauf haben, in dem Plastik verschwindet und abgebaut wird!

Die Problematik

Was soll so schlimm daran sein, dass das Plastik dort landet? Nun ich werde es dir erklären. Schildkröten halten Plastiktüten für Quallen und Fische verwechseln die winzigen Plastikteilchen mit Plankton. Meeresvögel halten blinkende oder farbige Plastikteile für essbare Fische, haben den Plastikmüll dann in ihrem Magen und verenden grausam daran. Die Fische, die das Plastik aufnehmen landen übrigens wieder auf deinem Teller. Du isst also direkt das, was du selbst entsorgt hast! Die Erde ist rund – alles, was du aussendest, in welcher Form auch immer, kehrt zu dir zurück!

Ach ja – noch was. Plastik, wirkt, wenn es durchs Meer schwimmt, wie ein Giftmagnet, zieht also Gifte an, womit die Tiere nicht nur das Plastik mit seinen eigenen enthaltenen Giften aufnehmen, sondern auch die, die das Plastik angezogen hat.

Kennst du den Müllstrudel, der seit Jahrzehnten im Nordpazifik treibt? Man nennt ihn den „Great Pacific Garbage Patch“. Er ist bereits so groß wie Zentraleuropa!!! Du kannst ihn sogar vom Weltraum aus sehen. Dreiviertel des gesamten Meeresmülls besteht aus Plastik. Plastik ist ähnlich scheiße wie atomarer Müll – es kann bis zu 400 Jahre dauern, bis die Teilchen vollständig zersetzt sind. Horror oder? Ich könnte als weiter schreiben, aber irgendwann schaltet der menschliche Geist ab. Wir fragen uns: „was haben wir getan?“ Oder „was tun wir da eigentlich?“

Fragen wir uns doch lieber: „was können wir jetzt tun, damit wir das Übel stoppen?“

komm ich jetzt wieder und sage: „viel!“ sehr viel sogar, vor allem erst mal BEWUSST darüber werden, wie wir ab JETZT leben wollen und was du deinen Kindern für eine Welt hinterlassen willst!?

Wenn dir das scheißegal ist, kannst du jetzt aufhören zu lesen, wenn du aber aktiv dein Leben gestalten willst, dann lies jetzt weiter.

Was kannst du selber tun, damit dieses Problem Plastik Jetzt ein Ende hat?

Achte darauf, was du einkaufst: Kaufe keine Produkte mehr, die Mikroplastik enthalten. Achte darauf – du bestimmst, was produziert wird! Du allein. Mache deine Freunde, Bekannte, Verwandte auf die Problematik aufmerksam und erkläre ihnen die Gefahren.

Keine Plastiktüten kaufen:

ich weiß, das ist schwer, weil sie ja überall angeboten werden, auch und vor allem im Früchte- und Gemüsebereich. Mal schnell einkaufen ums Eck und – huch – haste schon wieder so ne scheiß Plastiktüte… nimm dir immer dein Jutetasche mit 😉 egal wo du hingehst.

Unverpacktläden aufsuchen:

Es gibt in einigen Städten Deutschlands sogenannte Unverpacktläden, ähnlich unseren Tante Emma Läden früher und bald auch in Bamberg ;-). Dort hast du kein Plastik. Deine Gefäße musst du selber mitnehmen, damit du deine Waren transportieren kannst.

Alternativen zu Plastik finden:

  1. Zahnbürsten brauchen wir alle! Aus was sind die? Aus Plastik. Glücklicherweise gibt es nun Bambuszahnbürsten – biologisch abbaubar. Schau sie dir einfach mal an, probier sie aus, wenn sie dir taugt, dann benutze sie.
  2. Seit Tupperware ist auch der Bereich der Frischhaltedosen gewachsen. Es gibt auch Glasbehälter – allerdings wieder mit einem Plastikdeckel, aber somit hast du schonmal den Plastikanteil ziemlich reduziert, außerdem ist diese Variante weitaus hygienischer und gesünder.
  3. Kauf nicht die Plastikflaschen-Getränke, sondern steig auf Glas um!!! Jeeeder kauft diese scheiß Plastik-Sixpacks, um die nochmal Plastik gewickelt ist. Wir sind in Deutschland, bei uns gibts glücklicherweise Getränkemärkte, die Glasflaschen verkaufen – nutze das. So werden ganze Plastiklawinen zurückgehalten. Die PET-Flaschen enthalten Giftstoffe und das Wasser schmeckt einfach -„sorry“- scheiße. Es gibt noch weitaus mehr Plastik-Einsparmöglichkeiten, dann aber platzt mein Beitrag, darüber gibts nochmal einen extra Film und einen eigenen Beitrag 😉

Du siehst, bewusst leben heißt nicht unbedingt Einbußen erleben – im Gegenteil. Bewusst leben ist eine Win-win-Situation für alle. Wer bewusst lebt, wird sich auch mit guten Projekten beschäftigen, die für alle Beteiligten ein echter Gewinn sind. Wer bewusst lebt, wird diese Erde zu seinem Paradies umgestalten – denn wir sind alle Schöpfer!

In diesem Sinne, wünsche ich dir die richtigen Entscheidungen, deine Conny Keule

Das Prinzip des gegenseitigen Austausches

Gegenseitigkeit heißt im soziologischen Fachjargon Reziprozität, auch Prinzip der Gegenseitigkeit und stellt ein Grundprinzip menschlichen Handelns dar.
Viele namhafte Soziologen, wie Franz Oppenheimer oder Lars Clausen uvm. , machten sich Gedanken um das Thema Tausch, also um Tauschprinzipien.
Diese Tauschprinzipien begeisterten und beschäftigten nicht nur die Soziologen unserer Zeit, sondern waren fester Bestandteil gesellschaftlichen Bestehens der damaligen Zeit, in der die Inka lebten und wirkten.
Auch Indiander lebten diese kosmische Gesetze. Noch heute ist die göttliche Ordnung in den niedergeschriebenen Indianderweisheiten enthalten.
Wir in der westlichen Welt kennen das Prinzip von Ursache und Wirkung aus der Physik als Naturgesetze. Das Prinzip des gegenseitigen Austausches, das die Inka lebten, soll endlich auch wieder Bestandteil unserer „modernen“ Welt werden, denn nur mit diesem Bewusstsein schaffen wir ein wertvolles und funktionierendes Leben!

Alles besteht aus lebendiger Energie – das ist der Glaube der Inka und die spirituelle Tradition in den Anden, somit ist alles mit allem verbunden!

Wir alle, Menschen, Tiere, Pflanzen, Steine und Elemente, sind vereint in einer Welt und deshalb auch Teil unseres Gegenübers. Alles, was du deinem Gegenüber also antust, tust du folglich dir selbst an. Deshalb wird auch alles mit Respekt behandelt und ein gegenseitiger Austausch geschaffen.

Um die Harmonie in der Natur zu bewahren und zu respektieren, ist das Prinzip des gegenseitigen Austausches unabdingbar. Alle profitieren davon; Menschen und Tiere, die Pflanzen und die Erde selbst, sowie das Universum. Das Prinzip des gegenseitigen Austausches ist auf Frieden ausgerichtet. Sehen wir uns als eins und respektieren unser Gegenüber, so sind wir im Fluss und in angenehmer Stimmung, als Teil der wabernden Energiemasse.

Unsere Erde unterstützt uns jederzeit, wenn wir mit ihr im Einklang sind und uns mit ihr im gegenseitigen Austausch befinden. Im schöpfenden weiblichen Aspekt von unserer Mutter Erde, sind wir in Harmonie und strahlen Harmonie aus.

Inkaische und indianische Grüße von Conny Keule

 

 

 

 

 

Das Prinzip des gegenseitigen Austausches, Kosmische Gesetze, Inka, Naturgesetze, Auslandsjahr, Prinzip gegenseitiger Austausch, Göttliche Ordnung, Reziprozität, Ursache Wirkungs Diagramm, Ursache und Wirkung, indianische Weisheiten, Indianerweisheiten, Conny Keule

Didgeridoo Zirkulationsatmung

Liebe Blogfreunde,

sicher sind unter euch auch einige, die schon mal was von einem Didgeridoo gehört oder gelesen haben. Vielleicht hast du selber eines zu Hause und spielst sogar auch damit.

Nun – was ist ein Didgeridoo?

Ein Didgeridoo ist ein Musikinstrument von den Ureinwohnern Australiens. Diese sind auch richtige Spielprofis!

Wenn du das Didgeridoo richtig anwendest, kannst du sehr gute therapeutische Effekte damit erzielen.

Um aber richtig spielen zu können und damit das Didgeridoo richtig einsetzen zu können, braucht es eine gewisse Atemtechnik – die sogenannte Zirkulationsatmung.

Ich zeige dir in meinem Video wie das geht, mit vier einfachen Übungen. Ein ausführlicher Artikel zu diesem Thema „Didgeridoo Zirkulationsatmung“ folgt noch.

Jetzt aber ran ans Video und viel Spaß beim Ausprobieren 😉

Deine Conny Keule

 

Welcome everybody !

Welcome to the Conny Keule Blog and Podcast !

I hope you enjoy the time with me and my themes and guests. You´re right here when you think about Health and if you like cooking. You´re also right here if you really like Nature and Journeys and all about Rainforests.

Just enjoy the time you spend on Conny Keule´s Blog.

I am sure that you find a lot of interesting things to buy in my Shop. You help me with that so that I can produce a lot more interesting Articels and Podcasts.

Yours, Conny Keule

Herzlich willkommen auf Conny Keule´s Blog und Podcast !

Ich freue darüber, wenn dir meine Beiträge und Gäste gefallen. Du bist hier genau richtig, wenn du dir Gedanken über Gesundheit machst und wenn du leckere Rezepte nachkochen willst. Du bist richtig hier, wenn du Natur und Reisen genauso liebst wie ich und den Regenwald.

Genieße die Zeit hier auf Conny Keule´s Blog.

Ich bin mir sicher, dass du viele interessante Produkte in meinem Shop findest. Du hilfst mir damit, so dass ich weiterhin jede Menge interessante Artikel und Podcast-Folgen produzieren kann.

Deine Conny Keule