Der RiesenBovist – eine leckere Mahlzeit für zwischendurch

Der Riesenbovist – Calvatia gigantea ist ein „Phänomen“, welches im Herbst, oder wie dieses Jahr, im Sommer zum Vorschein tritt. Dieses Jahr haben wir mit dem Wetter Glück, denn es ist abwechseln feucht, schwül und warm. Da kommt schon mal der ein oder andere Pilz zum Vorschein. Gut so, denn die letzten zwei Jahre hatten wir nahezu keine Ausbeute 🙁

Riesenbovist geteilt

Wissenswertes über den Riesenbovist

Der Riesenbovist  gehört zur Familie der Champignonartigen und ist stets auf Wiesen vorzufinden. Ich habe mal auf einer Wiese fünf dieser fantastischen Exemplare gefunden! Es gab also jede Menge zu futtern.

Wenn du den Bovist ernten willst, dann musst du darauf achten, dass er noch schön fest ist, er darf sich nicht eindrücken lassen! Ganz wichtig, denn wenn er weich wird, kannst du ihn geschmacklich vergessen. Es ist auch  mein persönlicher Ratschlag an dich, wenn du etwa weißt, wieviel du essen willst, dann schneide dir das entsprechende Stück schräg ab und lass den restlichen Fruchtkörper stehen. So sorgst du dafür, dass sich der Pilz trotz deines Eingriffs noch weitervermehren kann und seine Sporen ausfliegen können.

Riesenbovist SporenflugDer Riesenbovist ist für einen Pilz wirklich riesig – es wurden schon Exemplare gefunden, die 10!Kg Gewicht aufzuweisen hatten.

Juni bis September kannst du diesen tollen Pilz finden, manchmal auch in lichten Wäldern, aber eigentlich vorwiegend auf Wiesen, gerne Streuobstwiesen. Eine Besonderheit ist es auch, wenn du einen Hexenring aus Riesenbovisten findest – das muss ein toller Anblick sein!

NAtürlich hat auch der Riesenbovist, so wie jede Pflanze, seine Heilwirkung. Er wirkt blutverdünnend, auch blutstillend und enthält ein „Antikrebsmittel“, das sogenannte Calvacin, abgeleitet vom Namen Calvatia gigantea.

Jetzt solltest du wissen, wie du dir aus dem Riesenbovist ein leckeres Essen, wie dieses zubereitest.

Fertige Riesenbovist Schnitzel

Das Rezept – Schnitzel aus Riesenbovist

Zutaten: Riesenbovist, Salz, Pfeffer, Dinkelmehl, Ei oder Eiersatz, Milch (Kuh oder Pflanze), Cornflakes, Pflanzenöl

Du schneidest den Riesenbovist in etwa 1,5 cm dicke Scheiben, die du klassisch mit Semmelbrösel panieren kannst oder mit meinem Spezialtipp für die besonders krosse Kruste! Würze zuerst mit Salz und Pfeffer, am besten Kräutersalz und lasse die so vorbereiteten Pilzscheiben für etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank durchziehen. So hast du mehr Geschmack und auch eine feuchtere Oberfläche, auf der die Panade besser hält.

Dann wendest du die Scheiben zuerst in Dinkelmehl, danach in einem Gemisch aus Eiern + Milch und für Veganer Eiersatz und Pflanzenmilch. Wenn du dann schon klebrige Finger hast, wendest du das Ganze in zerkleinerten „Cornflakes“, dann sind deine Finger noch klebriger und dann haust du sie bei mittlerer Hitze in Sonnenblumenöl oder einem Öl deiner Wahl. 😀

Bon Voyage y Bon Apétit, Deine Conny Keule

Semmelstoppelpilz und Stockschwämmchen


Halloa. Heute habe ich mir ein super-leckeres Pilzgericht gezaubert. Semmelstoppelpilz und Stockschwämmchen. Beide Pilze das erste Mal ausprobiert und mich auch an das Stockschwämmchen rangetraut ^^.

Da das Stockschwämmchen leicht verwechselbar ist bspw. Mit dem Schwefelkopf, ließ ich da bisweilen meine Finger davon. Heute also der Selbsttest – selbstverständlich nach langem studieren, wie der Pilz auszusehen und was er für Merkmale aufzuweisen hat.

stockschwaemmchenDazu folgendes… er muss pilzig riechen! Er hat ein braunes Häutchen im oberen Bereich, unterhalb ist der Stil schuppig und oberhalb glatt. Er wächst in Gruppen, ja geradezu büschelig und darf niemals bitter schmecken, sonst haste den Schwefelkopf erwischt. Ich habe gelesen, dass er noch andere, giftige Kollegen hat, also Finger weg, wenn du dir nicht 100%ig sicher bist!!!!!

Ich habe mich laaaange nicht getraut den zu ernten, eben deswegen.

dsc03613Semmelstoppelpilz ist einfach, siehst ja auf den Bildern. Ich kenne auch keinen, der so aussieht. Die Stoppel gehen über den Stil – ein wie ich herausgefunden habe, sehr angenehm schmeckender Speisepilz.

So und jetzt das Rezept.

Ich mag Pilze am liebsten in ihrem absolut unverfäschtem Geschmack. Dazu muss man diese beiden Pilzarten nicht wirklich putzen. Sie sind perfekt so wie sie sind und wurmfrei – super Sache, hat man bei anderen Pilzen nicht. Die Erde etwas abputzen und klein schneiden.

Jetzt brätst du eine kleine Zwiebel in Pflanzenöl an und haust die Pilze am besten gleich dazu – sie brauchen eine Weile, bis sie durchgegart sind. Hast du alles schön angebraten (Farbe rotbraun), kannst du mit Wasser aufgießen und den Deckel drauf geben. Probier am besten selber, wann deine Pilze durch sind.

pilzgerichtWenn das der Fall ist, gib Salz und schwarzen Pfeffer nach deinem Geschmack dazu, würze mit frischem oder getrocknetem Maggi-Kraut und dicke die Flüssigkeit etwas an, denn nur so verteilen sich die Geschmackskomponenten perfekt und du hast den ganzen Genuss!

Viel Freude nun beim Zubereiten und Bon Apétit!

Deine Conny Keule