7 Super Power Tipps gegen Bronchitis

Bronchitis ist eine entzündliche Erkrankung der Atemwege. Jeder kennt es, wenn im Winter wieder die kalten Temperaturen zuschlagen und – zack – du liegst im Bett.

Starker, oft schmerzhafter Husten sind ein Zeichen für eine bestehende Bronchitis, meist noch begleitet mit Auswurf – wäähhh. Atemnot und Müdigkeit sowie Schlaflosigkeit geben der Bronchitis noch die besondere Qualkomponente. Man will sowas einfach nicht haben und wenn mans hat, schnell wieder loswerden.

Antibiotika ist eine perfekte Lösung für das „arbeitende“ Volk – man muss ja weiter funktionieren…

Dennoch, jede Krankheit die auftritt braucht ihre Zeit zum Ausheilen. Und ob die Bronchitis jetzt mit Antibiotika behandelt wird oder mit bewährten Naturheilmethoden – das darf jeder gerne selbst entscheiden.

Ich gebe dir heute meine 7 besten Tipps an die Hand. Nimm dir Zeit für dich und deinen Körper, er ist die Behausung deiner Seele. Heile dich aus, dann kannst du wieder, neu gestärkt, am Alltag teilnehmen.

Tipp Nr. 1: Wärme. Kuschel dich in deine dickste Schlafdecke ein und machs dir richtig heiß. Am besten du nimmst noch eine Wärmflasche mit ins Bett. Gute Erfolge erzielst du, wenn du die Wärmflasche auf deine Bronchien legst – abwechselnd vorne und hinten. So werden deine Bronchien sich entspannen und du kannst besser atmen.

Tipp Nr. 2: Einreibungen. Nimm eine menthol- oder campherhaltige Salbe und reibe damit deine Bronchien vorne und hinten ein, also Rücken und Brust. Die ätherischen Öle helfen dir ebenfalls beim Atmen und besänftigen den Hustenreiz. Oftmals gibt es schon vorbereitete Balsame in der Apotheke zu kaufen. Jeder hat da seine eigenen Produkte.

Tipp Nr. 3: Bettruhe. Klingt banal ist aber effektiv. Da du ja sowieso müde wirst, wenn du eine starke Bronchitis hast, wird das ja eine leichte Übung sein 😉 Einfach dem Körper geben was er braucht – eben Ruhe und Entspannung. Oftmals ist die Bronchitis auch ein Ausdruck von absoluter Überlastung und der Körper sucht sich eben so seinen Ausweg aus der von dir geschaffenen Misere.

Tipp Nr. 4: Viel Trinken. Klares Wasser. Denn wenn du meine ersten 3 Tipps befolgst, dann bekommst du meeegamäßigen Durst, wegen der vielen Wärme – und das ist auch gut so. Wenn du schwitzt, schwitzt du die Krankheit raus. Dann ist aber auch klar, dass du viel zu Trinken brauchst – „Klares Wasser“. Weil das deinen Körper am besten reinigt und außerdem der Sekretfluss verdünnt und verbessert wird.

Tipp Nr. 5: Salbeitee mit Honig. Warum viele den Salbeitee nicht mögen ist mir persönlich ein Rätsel. Ich finde er hat einen angenehmen Geschmack und baut einen auf. Salbei hat sehr entzündungshemmende und desinfizierende Eigenschaften und ist in der Lage Bakterien zu killen, so auch der Honig. Ich trinke meinen Tee ohne Honig, für einige ist der Salbeitee aber so besser trinkbar. Salbei wird generell bei Atemwegserkrankungen eingesetzt und ist das beste Heilkraut bei Bronchitis.

Tipp Nr. 6: Inhalation. Die gute alte und hochwirksame Inhalation, die wir von unseren Eltern gelernt haben, ist bei einer wirklich akuten und schweren Bronchitis eine echte Wohltat. Der heiße und mit wertvollen Stoffen angereicherte Dampf, sorgt ebenso wie die Wärmflasche oder der Brustwickel dazu, dass die Bronchien sich weiten und die Atmung so wieder besser funktioniert. Einfach einen alten Topf nehmen 10 cm hoch kochendes Wasser einfüllen, ein Esslöffel Thymian und eine handvoll Salbeiblätter dazugeben, evtl. noch ein Tröpfchen Minzöl (aber Vorsicht, das könnte schon für viele zu stark und beißend sein, damit muss man aufpassen und sich vielleicht rantasten). Den Kopf mit einem großen Handtuch darüber über den Topf halten und tief ein und ausatmen!

Tipp Nr. 7: Brustwickel. Zu Omas Zeiten wurden noch feucht-heiße Brustwickel gemacht. Ähnlicher Effekt wie mit der Wärmflasche. Zwei Baumwolltücher werden mit heißem Wasser getränkt und so heiß und so schnell wie möglich auf Brust und Rücken gelegt. Meist braucht es da einen Helfer dazu 🙂 Jetzt schnell mit trockenen und großen, weichen und am besten vorgewärmten Handtüchern dick einmummeln und ab ins Bett. Tür zu, Licht aus, schlafen und schwitzen. Nach einer halben Stunde etwa das ganze Konstrukt entfernen, abtrocknen wieder warm anziehen, am besten noch vorne und hinten einreiben und wieder ins Bett.

Und dann war da noch mein Bonustipp mit der Schwitzsuppe. Gemüse deiner Wahl zu einer leckeren Gemüsesuppe verkochen – unbedingt mit Kartoffeln! Gewürze: Muskatnuss, Curcuma, etwas Kreuzkümmelpulver, ein gutes Salz, frische Kräuter (Petersilie)

😀 haha dann also viel Spaß beim Schwitzen und viel Erfolg beim Gesunden!

Das wünscht dir, deine Conny Keule